+ Auf Thema antworten
Seite 7 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte
Ergebnis 199 bis 231 von 256

Thema: Gedichte von mir:

  1. #199
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    liebe?

    diese zeilen sind fuer dich,
    die, die nun nicht bei mir ist,
    die, die ich so lang gemisst,
    die, die mir so heilig ist.

    du sprichst nicht, nein, du singst fuer mich,
    weil deine stimme goettlich ist.

    du laeufst nicht, nein, du schwebst fuer mich,
    weil du ein wunder an sich bist.

    wer weiss schon was die jahre bringen,
    weiss schon ob wir es weit bringen,
    weiss wie lang gefuehle stimmen?

    doch jetzt lass uns nicht denken, lass uns nicht zweifeln,
    fuer uns soll die zeit gemeinsam verstreichen
    zumindest bis die traeume der wahrheit weichen
    wir merken, wir muessen die segel streichen.

    diese zeilen sind fuer dich,
    fuer die, die mir nicht sicher ist.
    fuer die, die so verzueckend ist,
    dass man alles um sich rum vergisst.

  2. Nach oben    #200
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    ich denke jeden tag an dich
    auch wenn du nichtmehr bei mir bist.
    ich bete jeden abend fuer dich
    und hoffe dass es da wo du bist besser ist.
    ich weine jede nacht um dich
    weil wunden heilen, narben bleiben.

    warum hab ich nicht tschuess gesagt?
    warum hab ich nicht nachgedacht?
    an dem tag hab ich's letzte mal gelacht.

    niemand hat es kommen sehen,
    keiner konnte es verstehen,
    und trotzdem bin ich damit allein.
    mir bleibt nichts als darauf zu warten
    dir irgendwann folgen zu duerfen.
    es scheint als staend die zeit nun still
    als wuerd sie mich erwuergen.

    doch die gedanken an dich sind noch da,
    begleiten mich hier tag fuer tag.
    was kann ich machen, was soll ich tun,
    ich weiss nichtmehr ob ein ob aus
    ich weiss nur irgendwann komm ich hier raus.

    auch wenn es schade um mich sein wird
    und sicher jemand um mich wein' wird.
    mir ist's egal, bin dann bei dir in einer welt, die besser ist.

  3. Nach oben    #201
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    i woke up in a dream tonight,
    and still i'm dreaming on.
    i had to make you feel alright,
    bring you where you belong.
    now you're far away from me,
    sweetest smile while you sleep.
    just open your eyes an look at me
    and my heart is gonna weep.

    let's make an end to us
    let us wake up togehter
    let's go deeply trusting
    that we're not lost forever.

    as the sun touched your face
    and tickled your nose.
    i was filled with disgrace
    set up to end all those.
    end up what had harmed us
    and kept us apart.
    end up the great loss
    of our hearts.

    let's make an end to us
    let us wake up togehter
    let's go deeply trusting
    that we're not lost forever.

  4. Nach oben    #202

    31 Jahre alt
    aus dem Himmel
    158 Beiträge seit 02/2007
    thats the gayest shit i hav ever heard

  5. Nach oben    #203
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    danke fuer diese so konstruktive kritik.
    ich wuerde es sehr fuer gut heißen, wenn du hier nie wieder etwas postest.

  6. Nach oben    #204
    Hallo Willi,

    vorab, hab den Thread grade erst entdeckt und direkt erstmal die ersten 3 Seiten gelesen, Stunde für gebraucht

    Werde auch noch den Rest lesen, aber mir brennts auf der Seele endlich mal nen Statement dazu abzugeben!

    Meine erste Empfindung zu deinen Lyriks war Entsetzen. Bin schockiert über dein Gemütszustand und verspüre auch ein bisschen Wehmut.

    Was um alles in der Welt hat dich so oft sterben lassen?

    Nun hatte ich ja das Glück dich persönlich kennen zu lernen... Und offen gestanden liegen Welten zwischen dem Willi den ich "kennen gelernt" habe und diesem zu tiefst verletzten und resignierten Willi.

    Deine Gedichte schaffen es totale verbundenheit zum Autor zu erzeugen. Habe sie mit Spannung gelesen und ganz ehrlich, sie haben neugierig gemacht. Neugierig wer dieser Schreiber ist und was ihn dazu bewegt so zu schreiben.

    Möchte dir sagen, das ich dich als lustigen, eine Menge begeisternden, aufgeschlossenen, gescheiten und liebenswürdigen Kerl in Erinnerung behalten habe. Mach was drauß, was auch immer es ist, du hast es nicht verdient.

    Hoffe bin dir mit keinem Wort zu nahe getreten.

  7. Nach oben    #205
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    vielen dank steffi
    wenn du magst kannst du dich ja mal melden, kontaktmoeglichkeiten gibt's ja genug.


    however, ich schreib mal wieder was.


    -exfreundin-

    schau dich an,
    guck was aus dir geworden ist.
    merkst du nicht, dass es so enden wird,
    dass du dich selbst ermorden wirst?
    du redest von zukunft,
    doch lebst nur fuer's jetzt.
    du traeumst von deinen zielen,
    doch vernichtest sie schon jetzt.
    was ist passiert?
    was ist mit dir gescheh'n?
    warum konnte keiner deiner freunde es seh'n?
    weisst du noch wie es in meinen armen war?
    ich weiss es noch, wie ich dich an dem abend sah.
    kaum hatte ich dein gesicht erblickt,
    dachte ich nur "dich hat der himmel geschickt".
    nun muss ich erkennen, dass dein licht nichtmehr brennt,
    dass mein herz nichtmal mehr deinen namen kennt.
    und wie kam es dazu? was hab ich nicht getan
    nur um dich zu behalten, um dich wieder zu umarmen?
    die drogen haben dein gehirn schon zersetzt,
    dieses schoene lachen ist von dem pulver veraetzt.
    wie konnte es passieren, warum konnt ich nicht sehen
    wie du immer mehr drohtest endgueltig unterzugehen?

    nach jahren des schweigens sprechen wir nun wieder
    ich schau dich nur an, schau an dir nieder,
    stelle fest: mir gefrieren die glieder,
    wenn ich dran denke wie schoen du doch einmal warst,
    wie wundervoll dein lachen fuer mich war.
    deine lippen formen sich nun nurnoch zum laecheln,
    kein ernstgemeintes, nur ein aufgesetztes laecheln,
    eines, das mehr nach aufmerksamkeit lechzend
    als wirklich ehrlich rueberkommt,
    es ist nur ein gefuehl das mich ueberkommt,
    das mir sagt, dass deine welt in sich nicht geschlossen,
    das glas deiner hoffnung schon laenger vergossen,
    vertrocknet, ganz starr auf dem boden verweilt
    und dich so bald kein wunder mehr ereilt.

    ich seh dir in die augen, so klar, so groß,
    ich weiss noch was ich an dir fand, doch bloß
    die erinnerung an uns, an unsre geschichte,
    ist zu verworren, zu bescheuert, fuer ein paar zeilen eines gedichtes.

  8. Nach oben    #206
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    los, komm, wach auf,
    komm, oeffne deine augen.
    blick in den spiegel,
    los, schau auf.
    diesen menschen sollst du lieben,
    allein ihm bist du was schuldig.
    nur er kann ueber dein glueck siegen,
    jetzt schau dich an, sieh deinen blick.

    wonach suchst du?
    was willst du hier?
    so wie du bist find'st doch eh nix.
    so wie du's machst kannst' nur verlier'n.

    der spiegel bricht,
    er kann nicht mehr,
    ertraegt dein selbstmitleid nicht,
    du fragst dich nur woher
    du es hast,
    was es aus dir macht,
    wer ueber dich wacht
    in dunkler nacht.

    was willst du finden,
    wen suchst du denn,
    und suchst du ueberhaupt?
    hast du's verdient geliebt zu werden,
    fuer was du machst auf unsren erden?

    die splitter liegen nun am boden,
    scharf, verlockend, rufend.
    ja, frag dich worauf du noch wartest,
    und laechel dem tod entgegen.

  9. Nach oben    #207
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    die sonne strahlt,
    erhellt die gemueter.
    der schnee ist kalt,
    erfriert die blueten.

    ein wintermorgen wie jeder andre,
    die kindheitssorgen sind abgehandelt.
    ein tropfen blut, ein starrer blick,
    ein packender schmerz greift im genick.

    aus dem koma gerissen,
    die schneedecke fehlt.
    auch die traeume verschlissen,
    eine leere entsteht.

    der duft der jugend,
    der unbefleckten reinheit,
    liegt um waerme buhlend
    in der wahren zweiheit.

    leben wird sterben,
    so ist es gewollt.
    doch keinem der erben
    wird respekt gezollt.

    der gedanke daran
    ist ein großes wunder.
    und trotzdem verbrennt er
    noch schneller als zunder.

  10. Nach oben    #208
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    ohne licht im dunklen wald,
    der mond steht nicht am himmel.
    die meute, sie umstellt ihn bald.
    sein herzblut wird gerinnen.

    er spuert ihre naehe,
    doch sieht sie nicht.
    er packt sich an der ehre,
    verrueckt ist sein gesicht.

    nun sind sie da,
    sie sind gekommen.
    er wehrt sich hart,
    hat fast gewonnen
    da trifft ihn doch ein pfeil im ruecken.
    er sinkt zu boden, ist wehrlos nun,
    sie sehen es mit schierem entzuecken
    vollbringen was sie erhofften zu tun.

    fast nichts bleibt uebrig, fast nichts mehr da,
    fuer ihn schaufelt niemand ein grab.
    so liegt er reglos, ausgefressen, inhaltlos am boden
    und traeumt sich weg in andre welten, er hat den kampf verloren.

  11. Nach oben    #209
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    auf trockener wiese am spaetsommerabend,
    sich freudig an den letzten sonnenstrahlen labend
    liegt man gemeinsam nebenander und sieht die wolken dinge formen.

    ein sanfter wind geht, er ist nicht kalt,
    und erfrischt doch die gedanken.
    so wie ihre stimme in seinem kopf hallt,
    weiß er, er muss ihr danken.
    fuer fruehling, den sie ihm gebracht,
    fuer tueren die aufgemacht
    dafuer, dass sie fuer ihn gelacht.

    sie liegen nur, sie reden nicht,
    und wissen doch was sie sagen.
    nur die gefuehle sind wesentlich,
    zu wissen, dass sie einander haben.

    geschichte, die nur erdacht sein kann,
    wohin bringst du meinen kopf?
    gedankenspiel, das nicht wahr sein kann,
    du bist's auf das ich hoff.

  12. Nach oben    #210
    Zitat Zitat von Kleiner-Willi
    vielen dank steffi
    wenn du magst kannst du dich ja mal melden, kontaktmoeglichkeiten gibt's ja genug.


    however, ich schreib mal wieder was.


    -exfreundin-

    schau dich an,
    guck was aus dir geworden ist.
    merkst du nicht, dass es so enden wird,
    dass du dich selbst ermorden wirst?
    du redest von zukunft,
    doch lebst nur fuer's jetzt.
    du traeumst von deinen zielen,
    doch vernichtest sie schon jetzt.
    was ist passiert?
    was ist mit dir gescheh'n?
    warum konnte keiner deiner freunde es seh'n?
    weisst du noch wie es in meinen armen war?
    ich weiss es noch, wie ich dich an dem abend sah.
    kaum hatte ich dein gesicht erblickt,
    dachte ich nur "dich hat der himmel geschickt".
    nun muss ich erkennen, dass dein licht nichtmehr brennt,
    dass mein herz nichtmal mehr deinen namen kennt.
    und wie kam es dazu? was hab ich nicht getan
    nur um dich zu behalten, um dich wieder zu umarmen?
    die drogen haben dein gehirn schon zersetzt,
    dieses schoene lachen ist von dem pulver veraetzt.
    wie konnte es passieren, warum konnt ich nicht sehen
    wie du immer mehr drohtest endgueltig unterzugehen?

    nach jahren des schweigens sprechen wir nun wieder
    ich schau dich nur an, schau an dir nieder,
    stelle fest: mir gefrieren die glieder,
    wenn ich dran denke wie schoen du doch einmal warst,
    wie wundervoll dein lachen fuer mich war.
    deine lippen formen sich nun nurnoch zum laecheln,
    kein ernstgemeintes, nur ein aufgesetztes laecheln,
    eines, das mehr nach aufmerksamkeit lechzend
    als wirklich ehrlich rueberkommt,
    es ist nur ein gefuehl das mich ueberkommt,
    das mir sagt, dass deine welt in sich nicht geschlossen,
    das glas deiner hoffnung schon laenger vergossen,
    vertrocknet, ganz starr auf dem boden verweilt
    und dich so bald kein wunder mehr ereilt.

    ich seh dir in die augen, so klar, so groß,
    ich weiss noch was ich an dir fand, doch bloß
    die erinnerung an uns, an unsre geschichte,
    ist zu verworren, zu bescheuert, fuer ein paar zeilen eines gedichtes.

    f**k, das kenn ich.
    einiges passt auch auf meine ex.

  13. Nach oben    #211
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    ich habe wilde traeume,
    kein glaube an besserung.
    ich begebe mich in raeume
    in die andre nur gefesselt komm'n.

    ein traum das ist's
    ein wunsch wird's bleiben.
    mit den gedanken, dass es richtig ist
    moecht ich keine zeit vertreiben.

    das fragezeichen bleibt dort steh'n.
    wie kannst du es denn jetzt nicht seh'n?
    ich frag mich was ich tuen soll,
    ob du es so wie ich gewollt.

    wer weiß das schon,
    ich glaub ich weiß es.
    du wirst fuer mich kein vietkong,
    komm, sag es schon, ich weiß es.

    warum schreibe ich hier eigentlich?
    dass du das liest ist unwahrhscheinlich
    mein hirn zermartert beim gedanken an dich
    doch nicht dem puren denken an sich.
    es ist die hoffnung die meinen kopf fickt
    mich soweit hat, dass ich denk, dass ich austick.

    was suchst du denn?
    wer muss ich sein?
    so sag's mir, denn
    so will ich sein.

  14. Nach oben    #212
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    geirrt ueber dunkle eisenwege,
    den weg nach haus gefunden.
    aber was hat zu haus schon fuer nen wert,
    wenn niemand weiß wohin es geht?

    es tut mir leid, mehr kann ich nicht,
    und will ich gar nicht sagen.
    ich aenderte mich zu gern fuer dich,
    kann den gedanken nicht ertragen.
    dass du jetzt bei nem andren bist,
    dass du zu mir so gleichgueltig bist.

    was soll ich tun?
    so sag es mir.
    ich mache es,
    das glaube mir.

    ich haette einfach schweigen sollen,
    doch stille ist nicht leicht fuer mich.
    ich haett' dich einfach kuessen sollen,
    doch's risiko war zu groß fuer mich.


    es tut mir leid, dass ich so war.
    ich will mich aendern - wirklich, ernsthaft.
    rede mit mir, ich hoer dir zu.
    kein wort verlaesst meinen mund.
    und sollte's auch nur eines tun,
    verjag mich wie nen hund.

  15. Nach oben    #213
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    ungeschriebener brief

    und er bleibt ungeschrieben...

  16. Nach oben    #214
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    weihnachtsspiel

    komm lass uns spielen, nur einmal,
    dies spiel spielt man einmal im jahr.
    es heisst "weihnachten" und, sie an,
    wie sich ein jeder freuen kann.

    man braucht kein glueck, nur ignoranz,
    nimm dir nen strick - oder tanz.
    lach' wie du noch nie gelacht,
    nur fuer ein oder zwei nacht.

    freu dich ueber all den scheiss
    den du sonst nichtmal fuer gut heisst.
    fick was du denkst, 's will keiner wissen,
    niemand hoert zu - alle ohne gewissen
    fuer heute wird auf gefuehle geschissen.

    und red doch nicht von traurigen tagen,
    von dein' gedanken die dich plagen.
    nein heute ist nur platz fuer spass
    jetzt mach's doch endlich leer, das glas.

    komm, lach nochmal, fuer's naechste foto,
    grins doch mal, nur fuer das foto.
    wir schauen es uns morgen an
    dir sieht man keine sorgen an.

    und lachst du nicht, dann loeschen wir's,
    das bild passt nicht in den rahmen.
    seht nur wie's mit euch passiert,
    die gesichtszuege erlahmen.

    kein fest ist es, nein, nur ein spiel,
    ein schauspiel sondergleichen.
    ich schau' euch zu wie ihr es spielt,
    euer grinsen wird morgen weichen.

    dann ist's geschafft,
    dann ist's vollbracht,
    dann darf ich wieder denken.

  17. Nach oben    #215
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    verwirrung

    friss mich, verschling mich,
    vertrauter ruf der dunkelheit.
    wofuer denn noch zur wehr setzen,
    wenn alles um mich brennt,
    wenn alles mich verkennt?

    toete mich, verschluck mich,
    und spuck mich wieder aus.
    wozu denn auf die hoffnung setzen,
    wenn in mir alles dreht,
    wenn in mir alles vergeht?

    zertret mich, zerstoer mich,
    und lass mich blutend liegen.
    weswegen sollte ich's versuchen,
    wenn man mir spottet,
    meine ideale mir ausrottet?

    fuetter mich, umsorge mich,
    und gib mir wieder kraft.
    warum kann ich denn nichts tun,
    wenn ich fuehle, dass es richtig ist,
    wenn ich denke, dass es wichtig ist?

    kuess mich, umarme mich,
    und stirb mit mir heut nacht.
    wer sagt mir ob mein herz noch schlaegt,
    wenn das erdachte verschlissen,
    meine seele schon zerrissen?

    sag' mir wer ich wirklich bin,
    sei meine luft zum atmen.
    was strebt in mir, mir dummem kind,
    nach weit'ren tiefen narben?




    gott weiß, was ich mir dabei gedacht habe -_-

  18. Nach oben    #216
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    lass mich gehen - doch halt mich fest.
    umarme mich, gib mir den rest.
    ich brauch dich jetzt.
    auch wenn ich weiss,
    dass du mich verletzt.

    vergiss mich gleich - doch denk daran.
    wie leer und kalt diese welt sein kann.
    was glaubst du denn, was kann ein mann?

    verstoss mich jetzt - doch bleib bei mir.
    ich weile noch, sehe das feuer in dir.
    was glaubst du denn, wofuer bin ich hier?

    ramm tief den dolch in meine brust.
    ich seh's bereitet dir große lust.
    und dreh ihn um, nimm mir die luft,
    bereite mir noch tief'ren frust.

    wer bist du, dass du glaubst zu sein?
    warum denkst du mein herz sei dein?
    warum schenkst du mir diese pein?

    zu viele fragen ohne antwort,
    zu viele sagen ohne schlusswort,
    zu wenig dramen ohne schlussmord.

    was soll's denn noch,
    was soll's denn bringen?
    wofuer soll ich
    um's leben ringen?
    wenn meine liebe aufgebraucht,
    kein guter mensch mehr aufgetaucht.

    du stichst den dolch tief in mein herz.
    jeder weiss, das war es nun.
    ich greif zum letzten mal zum schwert,
    fuehr' es zur ader und sterb im ruhm.

  19. Nach oben    #217
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    unverfroren, so verkeilt,
    von unsrem schicksal bald ereilt.
    wer sind wir, dass wir nicht fragen?
    wer sind wir, dass wir die schwachen nicht tragen?

    ein marsch der dunklen zeitgenossen
    ist tief aus unsrem herz gesprossen.
    wir fuettern ihn, wir helfen ihm von tag zu tag
    kaum einer der ihm nicht zu entkommen mag.

    doch wofuer kaempfen, warum die wahrheit sprechen?
    wenn luegen so viel leichter, es leichter ist ein wort zu brechen,
    als wenn man einen daempfer nimmt,
    als wenn man nicht den helden miemt?

    sie schleppen uns weiter, tiefer in den sumpf hinein,
    unsre eignen luegen schnuer'n uns ein.
    in einem kreis des unbehagens
    in einem kerker des versagens.

    und wie wir vor dem richter steh'n
    seh'n wir wie grosse worte vergeh'n.
    ein tot fehlt nur in unsren reihen
    er mag uns hiervon befreien.
    er mag uns ries'ge kraft verleihen.

    nur einen schritt musst du noch machen,
    nun denk nur an die gute sache
    die deine tat zur guten macht
    auch wenn du mir das licht ausmachst.

    stille.
    schwaerze.
    und nichts lindert meine wunden.

  20. Nach oben    #218
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    16.01. .... :-/

    behutsam schleichend kommt er nah,
    ein tag wie er'st nur einmal da.
    taut auf, reisst auf was verheilt schien
    und laesst die gedanken kreise ziehn.

    behuetet, beschuetzt war mein leben bis jetzt?
    ich frag mich warum es mich dann so zerfetzt,
    dass die traenen wiederkommen und mir jede hoffnung nehm',
    ich pack mich einfach bei der ehre, hand auf's herz und stolz dann gehn.

    trauer ist kein massstab mehr
    und kein tag des lebens scheint mehr wert
    ohne dich an meiner seite, ohne dich und deine weise,
    doch du bist bei mir - im geiste -
    auch wenn ich langsam hier verweise.

    ich hoere dich schlafen und sehe dich sterben
    irgendwann einmal wird der tod jeden belehren,
    wird der tod jeden beehren,
    wird der tod zur wahrheit werden.

    "warum?" zu fragen bringt es nicht,
    so kommt sie nur und verschlingt mich,
    die dunkelheit die's licht erlischt
    mir psychisch jeden knochen bricht.

    lieber gott wenn es dich gibt,
    dann schick mir einen engel,
    der mir die angst vor'm sterben nimmt,
    sei es nur fuer momente.

  21. Nach oben    #219
    Hallo, ist jetzt schon ein bisschen länger her, das ich Gedichte von dir gelesen habe. Aber die letzten finde ich sehr schön (obwohl ich immer in "ruhiger" stimmung sein muss, weil die so traurig sind). Und das der Jahrestag einen zurück reist... so geht's mir auch. =/
    Lieben Gruß.

  22. Nach oben    #220
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    ...augsburg....(?!)

    weit ab der heimat,
    weg von meinem leben.
    ab in diese neue stadt
    wird sie mir die waerme geben?

    ich bitte nicht um mitleid, nein,
    ich will nur nicht alleine sein.
    in einer stadt, die fremd wie keine,
    werd ich schon bald alleine weilen?

    mein verstand versagt mir jede antwort
    er ist zu sprechen nicht imstande.
    wie wird es an dem neuen ort,
    wie weit komm' ich in andren landen?

    und keine hilfe tut sich auf
    mir liegt die loesung auf der zunge.
    's wird besser sein, ich muss hier raus,
    bevor ich in diesem loch verdumme.

  23. Nach oben    #221
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    <censored name>

    das neue leben hat begonnen.
    neue gesichter, freunde, sind gewonnen.
    ein blick in mich belehrt mich bald
    ich bin in einer art zu alt.
    in einer anderen zu jung,
    sag mir warum bin ich so dumm
    und lass die besten chancen liegen,
    chancen die ich nie wieder kriege,
    chancen auf 'ne wahre liebe.

    wohin es mich verschlagen hat ist jetzt auch schon egal,
    die idiotie folgt mir auf jeden schritt, der suff betaeubt die qual.

    ich weiss, wie ich nach kerzen fragte, licht zu bringen in mein leben
    und wenn ich nur duerfte wuerde ich mein's sicher fuer das ihre geben
    aber genau dieser ansatz ist der, der mich am handeln hindert,
    ist der, der mein' enthusiasmus mindert.

    weswegen streb ich nach perfektem, unverdorb'nem menschenglueck,
    wenn alles was ich kriegen kann ein grosser haufen scherben ist?

    kein sinn, kein grund mich zu vergeuden,
    die zeit zu kurz um entfleuchen.
    ich muss abruecken von meinen wuenschen,
    muss beginnen zu handeln, nur nach gutduenken,
    doch tobt er noch, der kampf in mir,
    ich glaub noch dran, ich vollidiot,
    irgendwann bist du mal hier,
    und ich fuehl mich nicht allein mehr tot.

  24. Nach oben    #222
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    selfconstructed mindfuck <-> liebe?!

    mein geist fliegt loopings,
    der verstand winkt zum abschied.
    ich hoffte das es gut ging
    als ich endlich deine hand hielt.

    kein schatten, keine wolke konnte mich jetzt graemen,
    kein mensch war, gefuehlt, in unserer umgebung.
    diese momente sind es die mir meinen kopf so laehmen,
    dieser moment war nicht heilig - er war ne eingebung.

    was suchte ich nach irdens freuden,
    ging ueber meine eigenen grenzen
    all das ist ganz egal im jetzt und heute
    denn du bist da und erweiterst stetig meine grenzen.

    ein wunder, wenn ich in deine augen seh,
    zu schoen, wenn ich einfach nur so vor dir steh.
    du bist so gut, bewundernswert elegant,
    wenn du in den raum kommst erstrahlt er vor deinem glanz.

    nie wieder will ich einsam sein,
    nie wieder die bettdecke mit wem anders teil'n.
    nimm dir das zu herzen, denn das schwoer' ich dir,
    du bist die einzige und ich bleib bei dir.

  25. Nach oben    #223
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    und jetzt?

    weisst du was mir echt komisch vorkommt?
    seitdem ich daheim war seh ich nur dich in den songs,
    hab dein bild vor augen.
    und irgendwie kann ich das nicht glauben,
    dem allen nicht trauen,
    wie mein traum sich verbaut.

    das hier soll keine klage sein,
    mir geht es schlechter und besser - so ganz allein.
    schlechter weil ich fort bin, weg bin,
    weil ich in augsburg nicht in deiner naehe bin,
    weil ich somit hoechstens in dein' traeumen bin.
    doch wer weiss das schon? ich habe keinen plan,
    wenn ich zurueckblicke kann ich nur erahnen
    was ich dachte als ich bei dir schlief
    kann nur vermuten was ich dachte als ich dich anrief.

    besser geht's mir, weil wir uns so selbst beschuetzen,
    weil mir so niemand meinen traum scharmuetzelt.
    besser auch weil ich handle, weil ich schaffe,
    meinen geist auf paragraphen lenke, ihn nicht als waffe
    gegen mich, dich oder andere einsetze
    alles was mir bleibt sind gedankenfetzen
    von dem was ich hoffte, als du neben mir lagst,
    von dem was ich fuehlte als du mir die hand gabst.

    wieder eine nacht in der ich nur wach lieg,
    seit knapp ner woche hab ich kein' schlaftrieb,
    seh keinen sinn darin mich der nacht hinzugeben
    warum, frag ich mich, konnt ich all das nicht frueher sehen?

    es ist ein teufelskreis
    der mich gefaengen haelt.
    und ich zahl den preis
    der erkrankten gedankenwelt.

    mir tut es jetzt schon leid,
    dass ich dir das hier schick.
    doch da es mich befreit
    wenn ich das hier tipp
    kriegst du diesen text - auch wenn das schwachsinn ist.

  26. Nach oben    #224

    28 Jahre alt
    aus geliehen und nie zurückgebracht
    306 Beiträge seit 03/2007
    Mhmm, deine Texte stimmen mich nachdenklich...
    Und das tut mir im Moment gar nich gut.

    Ich würd dir gern helfen, irgendwie.

  27. Nach oben    #225
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    rueckblick

    viel geschehen, doch nichts passiert?
    viel gesehen, doch nichts kapiert.

    wie konntest du nur so agieren,
    mich einfach so so ignorieren?
    was muss ich dir getan haben, dass du so lang so zu mir warst?
    wo sind die stunden, sind die tage, an denen dein lachen meine sonne war?

    es brennt mir auf der seele, all das von dir zu wissen.
    doch du schaust weg und tust grad so, als haett's so kommen muessen.

    und alles was ich von dir wollt', war dass du deinen mund aufmachst
    und mir damit den blick nach vorne klarer machst.

  28. Nach oben    #226
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    perspektive?

    meine welt erstrahlt im gedanken an dich,
    and're frauen haben kein gesicht.

    wenn ich gestresst vom leben bin,
    mich frage nach dem sinn und zweck.
    muss ich nur in deine augen schauen
    und all die zweifel schwinden hinweg.

    einen moment in deinen armen
    kann man nicht mit geld bezahlen.
    man kann ihn nicht in gold aufwiegen,
    ihn nicht aus meinen gedanken kriegen.

    nur gott weiss, woher du diese schoenheit nimmst.
    wie du mich mit einem blick zum laecheln bringst.
    wie du mir mit einem augenaufschlag den atem raubst,
    schaffst, dass ich an hoehere wesen glaub.

  29. Nach oben    #227

    30 Jahre alt
    aus Prinzip unsympathisch [Hohoho! Ihr Osterhasen!]
    1.228 Beiträge seit 12/2004
    Das letzte gefällt mir, auch wenn ich bei Lyrik eher haaresträubend an Facharbeiten denken muss, irgendwie besonders gut.
    Ich habe bei weitem nicht alle deine Gedichte gelesen, doch weiß ich, dass sie mich in der Vergangenheit eher traurig oder zumindest nachdenklich gestimmt haben. Sie hatten bisher immer eher einen abstrakten, eher verstörenden Charakter, der mir bei dir als Autoren nie persönlich aufgefallen ist.
    Mag sein, dass es eine Fassade ist, mag sein, dass man dich eben in Momenten, in denen du zu zweifeln beginnst, ohnehin nicht erwischt, aber endlich etwas zu lesen, was Hoffnung in sich trägt, erleichtert mich.
    Auch wenn du als Mensch für mich wohl der gesellige Redner bleibst, erlebt man dich durch deine Werke als neuen Unbekannten, der in mir mehr Unwohlsein als Freude geweckt hat.
    Drum halte ich es für wichtig, dir zu sagen, dass ich dein letztes Gedicht besonders ins Herz schließen konnte.

  30. Nach oben    #228
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    brich mich auf,
    mit deinem kleinen finger.
    zerleg mein konstrukt,
    mit dem druck eines fingers.

    zart gebaut, doch in sich wunderschoen,
    verwegen gestaltet, an sich undurchdringbar.
    ist es fast schon obszoen,
    wie du dich gibst, so schoen,
    egal ob du nur locker an der flasche trinkst
    oder ob du in mei'm kopf nur fuer mich singst,
    's ist egal, weil du viel mehr geben kannst,
    viel mehr als ich eigentlich zu erwarten mag.

    ist wie warmer sommer-regen auf die geschundene haut,
    ist wie unverbrauchte kuesse in nem sommernachts-traum.

    denk nicht drueber nach, was bisher gescheh'n
    sondern schau einfach zu, lass dich treiben, lass dich geh'n.

    durchsuch mich ruhig, scan mich durch bis auf's letzte,
    doch ich schwoer du findest keinen vorsatz dich zu verletzen,
    also lass dich fallen, mach dir keinen kopf darum,
    egal was sie sagen, sie ha'm doch keine ahnung.

  31. Nach oben    #229
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    ueberlegungen bei wein und musik

    aufgebaut von geisterhand,
    wandelte im traumesland.
    ein wort folgte dem anderen,
    zu spaet um alles umzudreh'n.

    wer steckt schon drin,
    weiss was er wann zu tuen hat?
    was fuer ein sinn,
    wenn man mit allem was man tut verkackt?

    versteh'n sie's nicht,
    sind sie zu beschraenkt,
    gefangen in ihrem scheuklappen-blick?

    man weiss es nicht,
    wird's nie erfahren,
    denn sie schein' alle zu eingefahren.

    nun schauen wir mal, was noch passiert,
    wie dinge sich entwickeln.
    wie lang ich mich noch so blamier'
    auf der suche nach der liebe.

  32. Nach oben    #230
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    ausgewachsen war er nicht,
    erwachsen doch in seinem kopf.
    ausgereift in dichter gischt,
    aufgeworfen vor sei'm kopf.

    im nebel des ungewissen trottete er umher,
    suchte nicht, fand nicht, sein herz erschien ihm leer.

    der weg nach hause fiel nicht leicht,
    gesaet war er von schweren stein'.
    dann stand er vor dem heimischen feld,
    der ihm vertrauten welt.

    was fand er hier?
    was wollte er in seiner kinderstub' nunmehr?

    im fruehjahr eingebrachte pflanzen waren jetzt schon nichtmehr reif.
    sie verdoerrten, starben, gingen ein.

    so zog er denn wieder von dannen,
    begab sich auf, in and're lande
    in denen seine kraft gebraucht,
    in denen er tat wozu er taugt.

    und das war viel, doch sicher nicht
    sich felder zu bestellen.
    es war vielmehr, das zeigte sich,
    die suche nach dem hellen -
    dem leuchtend, gleißen, kalten licht,
    das er schon einmal scheinen sah
    als er sich im traum scheiden sah.

    so tat er es, tag ein tag aus,
    er toetete, er schlachtete, die seele aus sich raus.
    zu schlechter letzt, fand er heraus,
    dass er wieder verschwand.
    in einer dichten nebelbank,
    die ihn der sinne entmannt.

  33. Nach oben    #231
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    freiflug

    ein schritt in's tal,
    ein weit'rer pfahl,
    fuer seine qual
    zum letzten mal.

    zaertlich umsponnen,
    eingefangen.
    im netz der wonnen
    eingegangen.

    der blick geklaert,
    's ist angerichtet.
    fuer das, was er
    sich angedichtet.

    starr geht sein auge ihm voraus
    und sieht was ihm noch lang verborgen.
    in gedanken wieder im elternhaus
    wie lang glaubte er sich dort geborgen?

    kein leben zeichnet seine zuege.
    zumindest keins, das er so wollte.
    die sonne sinkt, er spreizt die fluegel
    und fliegt hinab so wie er's wollte.

    im sturz zum boden sieht er sie,
    vage momente kleinen gluecks.
    als er den boden nahen sieht
    wuenscht er sie sich zurueck.

+ Auf Thema antworten
Seite 7 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gedichte/Geschichten für Kunst
    Von Waldfee im Forum Jobs : Bildung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.02.2004, 19:14

Lesezeichen für Gedichte von mir:

Lesezeichen