+ Auf Thema antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 345678
Ergebnis 232 bis 256 von 256

Thema: Gedichte von mir:

  1. #232
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    er sieht uns im voll-ende,
    weiss, dass uns nichts bewegt.
    nichts unterrichtet unser eigenes "ich-gefuehl",
    denn er ist nun am ende.

    er will nicht, dass irgendwer jetzt fuer ihn fuehlt,
    denn alles was er jetzt fuehlt ist wie weggespuelt.


    bitte lass ihn erleben wie die andren gluecklich werden,
    lass ihn sehen was fuer die andren das glueck auf erden.

    er selber sieht es nichtmehr, er ist in sich vergraben,
    und er weiss, dass sich die andren dran erlabe n,
    dass er all das nicht sieht,
    dass er in sich verdeht,
    dass er alles nur nicht fuer sich gibt.
    denn er will so vieles,
    er wuenscht sich so vieles,
    und weiss am ende er hat nix zu sagen,
    hat keine entscheidungsmacht,
    bevor er verlacht.

    und so sei es wie es kommt,
    knast und medikamente,
    ich geb einen scheiss drauf,
    denke an die momente,
    in denen ich war,
    ihr wart,
    alles was nun stirbt einmal ich war.
    es ist mir egal, denn ihr habt's geschafft,
    kleine schester wirft mir ein laecheln zu; "wir habens geschafft".

  2. Nach oben    #233
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    wunderschoenes gefuehl in mir,
    ultratoller mensch bei mir,
    moment genossen,
    moment verflossen.

    zu gut gedacht - zu wenig gemacht?

    es ist egal, tut nichts zur sache
    und es ist nicht was ich draus mache.
    geirrt, doch nicht getaeuscht,
    ist schade drum, dass es nicht laeuft.

    nun geht es weiter. kopf hoch, brust raus,
    und nicht ein mal schreie ich frust raus.
    hab keinen in mir, hege keinen groll,
    bin nicht verloren, bin voll im soll.

    's gehoeren halt immer zwei dazu,
    wenn man nach dem gluecke strebt.
    so akzeptier ich dann wohl,
    dass ich alleine weiterleb.

  3. Nach oben    #234
    vip:oxy
    30 Jahre alt
    aus gefuchst
    2.552 Beiträge seit 12/2003
    wunderbar

  4. Nach oben    #235
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    und was, wenn ich bisher nichts wusste?
    wenn ich nicht ahnte, was da warten mag?

    das, was ich durch dich erfahren durfte
    ist mehr als ich zu traeumen je gewagt.

    wer bin ich, der hier gerade sitzt und fuer dich schreibt?
    was sah ich schon, bevor du mein licht wurdest?
    wo wollte ich hin, bevor du mir den weg zeigt'st?
    wie machst du es, dass du meine wirren gedanken entzurrst?

    ich weiss es nicht, ich kann's nicht sagen,
    ich kann nur, und werde mich weiterhin, fragen,
    wie ich dazu gekommen bin dich zu finden,
    wie ich's schaffen konnte dich fuer mich empfinden
    zu lassen, zu machen, dass alles andre jetzt klein ist,
    dass ich mich nicht so fuehle, auch wenn ich grad allein bin.

    nur ein gedanke bleibt in meinem kopf klar:
    ich danke dir fuer dein lachen, fuer deine schoene art.
    dafuer, dass du mir keine chance gibst nachzudenken,
    dafuer, dass ich mich auf einmal so gut fuehl.
    dafuer, dass mir egal ist wohin die wege uns lenken,
    denn seitdem ich dich habe sind die zweifel wie weggespuelt.

  5. Nach oben    #236
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    verschwitzte muedigkeit liegt erschoepft im bett,
    in gedanken bei den lieben, doch in echt getrennt.
    der ventilator dreht seine runden und versucht zu kuehlen.
    und dein kopf kann nicht aufhoeren, gedankengaenge aufzuwuehlen.

    ein glas mit scotch, eine kippe im anschlag,
    du beginnst von neuem, bist wieder am ersten tag.
    als du in dir das potenzial entdecktest,
    als du merktest, dass noch so viel mehr in deiner birne steckte.

    ein grosser schluck,
    ein tiefer zug,
    die schweissperlen rinnen von der stirn,
    je laenger du der nacht zuhoerst,
    so mehr versucht sie dich zu verstoern.

    und vor lauter gedanken, vor lauter sinnieren,
    scheint es fast als wuerdest du dich selbst verlieren,
    versinken im dunkel, in der stille des himmels,
    in den liedern deines herzens, in den verklung'nen stimmen.

    ein schluck noch bleibt, ein letzter zug,
    du drueckst sie aus, der schluck tut gut.
    es ist nicht leicht, dort rumzusitzen,
    allein in dieser stickigen bude.
    bis der ventilator dir abhilfe verschafft vom elendigen schwitzen.

    doch du weisst, dass es sein muss,
    weisst, dass dies hier dein weg ist.
    weisst, dass du bald wieder in der heimat bist,
    und alles kommt zum guten abschluss.

  6. Nach oben    #237
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    wenn nicht das gefuehl, sondern der alkohol spricht.
    wenn man hemmungslost ist, luegt man ihr in's gesicht.
    es war nicht die liebe,
    es war nur das begehren.
    es waren die triebe,
    es war zu leicht, sich nicht zu wehren.
    so sitz ich hier und denk daran,
    was man mit worten tun kann.
    viel tiefer als stiche sind wohl die wunden,
    die die liebe hinterlaesst, ist das herz erst geschunden.

    ich selber war nur auf der anderen seite,
    beginne erst jetzt so recht zu begreifen,
    welche dynamik's adrenalin mit sich bringt,
    wie das herz vor endorphinen betrunken singt.
    zu fragil ist der gedanke, zu fluechtig auch.
    im endeffekt laeuft es wohl darauf hinaus,
    dass alles in mir nach liebe schreit
    doch ich frag mich weiter "bin ich denn bereit?"
    kann ich dem, was passiert denn gerecht werden?
    kann aus dem, was man wuenscht, was echtes werden?
    oder benutzt man den menschen am ende dann wieder,
    steht vor dem truemmerhaufen, merkt, "mehr" war nie da?
    keiner wird mir antwort auf all diese fragen geben,
    also muss ich bleiben und warten,
    der rest wird sich ergeben.

  7. Nach oben    #238
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    in dunklen stunden,
    in einsamen naechten,
    muss ich an dich denken,
    kann ich mich nicht ablenken.

    wie ein strick, der den hals zuschnuert,
    durch den ich zum letzten mal mein leben spuer,
    der mir die lust am atmen nimmt,
    weil ich merke, dass es so, wie es ist, nicht stimmt.
    nicht richtig ist, nicht so sein darf,
    du mich nicht wirklich allein gelassen hast.

    und dann kommt das morgengrauen,
    die sonnenstrahlen wecken den geist.
    vielleicht war es damals echt deine zeit,
    und es ist garnicht noetig jetzt immernoch zu trauern.
    denn du bist, wo du hingehoerst,
    da, wo es dir am besten geht.

    mit einem laecheln denk ich zurueck an dein gesicht,
    schick dir 'nen gruss nach oben
    und trink' einen auf dich!

  8. Nach oben    #239

    28 Jahre alt
    6 Beiträge seit 07/2011
    sehr schön! Aber so traurig...

  9. Nach oben    #240
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    danke

    joa... die meisten meiner gedichte stehen in einem etwas "duesteren kontext"... was wohl in erster instanz daran liegt, dass ich zumeist in situationen und zeiten, in denen mich etwas belastet oder beschaeftigt zum schreiben neige

    schoen, dass sie (?) dir gefallen

  10. Nach oben    #241
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    das leben, so facettenreich,
    bietet wenige geschichten, fast ewig gleich.

    ein paar kleine worte, ein einfacher satz
    und die lawine geht nieder, mit all ihrer kraft.
    entwurzelt die baeume, begraebt alte bilder,
    nimmt keine ruecksicht auf zeichen und schilder.

    die masken sind auf einmal fortgespuelt,
    die platten von frueher werden nichtmehr gespielt.
    kein unechtes laecheln, kein gefaketes grinsen,
    muessen wir nunmehr teilen, nur's licht wieder finden.
    den schlaf, die freude, das "einfach nur sein",
    nicht gruebeln oder zweifeln, sondern einfach gluecklich sein.

    und glaub mir, mein freund, du weisst mich an deiner seite.
    auch wenn ich weg zieh', werde ich doch nicht weichen.
    du bist und bleibst einer der guten,
    doch darfst nicht nur im dunklen suchen.

    eines tages, viel schneller als du denkst,
    wird die sonne dich wieder zum laecheln bring'.
    wenn froehliche dinge deine wahrnehmung lenken,
    wirst du laechelnd zurueckschauen und denken
    "wie schoen, dass ich so bin, wie ich bin".

  11. Nach oben    #242

    26 Jahre alt
    217 Beiträge seit 01/2007
    Auch von mir ein großes Kompliment

  12. Nach oben    #243
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    wie weit geht empathie?
    wie weit geht meine sympathie?
    was geht in meinem kopf vor sich.
    "will ich noch?" denk ich fuer mich.

    in diesen momenten finde ich nur das dunkle,
    finde nur, was mich beschraenkt und einengt.
    aber was sind meine gedanken zwischen dem gemunkele,
    was ist das, was mich nicht auf die alte schiene beschraenkt?
    ich hab mein leben weissgott nicht recht gelenkt,
    hab fast alles, was wichtig war, mit einem schuss versenkt.
    alles was bleibt ist ein kartenhaus aus papier,
    das zusammenbricht wann immer es dir
    denn passt, du willst, du machst,
    dass in meiner welt ab nun keiner mehr lacht.

    und ich werd es finden,
    ja, ich werde es halten,
    ich werde alle das geliebte irgendwann in meinen armen halten.
    deine liebe, deine wangen, deine augen,
    sie lassen mich schon jetzt nur an das beste glauben.

    deswegen bin ich hier, ich wart nur auf dich.
    auch wenn du's nicht weisst, ey - genauso du nur auf mich.
    es wird das ende einer viel zu langen reise werden,
    und nach erfuellten jahrzenten werden wir am ende dieser reise sterben.

  13. Nach oben    #244
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    ein kalenderjahr, es zieht einfach hinfort,
    ein verdammtes jahr, ist grad hier und schon fort.
    vor kaum einem jahr waren wir hier und tranken,
    und jetzt auf einmal kann ich dir nichtmehr danken?

    die zeit vergeht, die zeit verfliegt.
    sie rennt hinweg, als ob sie flieht.
    nur ich seh's noch, wie es keiner sieht.
    gib mir ne chance, dir nochmal zu zeigen,
    was du und ich koennen, nur wir beiden.

    wir gehen da raus und ficken die welt.
    wir machen jetzt schluss, wir ficken die welt.
    keine gnade gibt es fuer hokuspokus,
    keine zugedrueckten augen fuer yoko-onos.
    der schlussstrich den wir ziehen, der wird final,
    unsrer wird es richten, alles andre wird banal.

    und wenn dann schlussendlich alles beendet ist,
    werden wir zwei schauen ob es vollendet ist.

    kein stein auf dem ander'n, wir werden nichts schonen,
    wir werden die welt mit unser'm schicksal belohnen.
    so lass sie durch uns sehen was ihnen wirklich fehlt,
    dass ihnen das herz zum fuehlen fehlt.
    wir reissen's ihnen raus,
    wir werden's zerkauen
    und ganz am ende spucken wir's wieder aus.

  14. Nach oben    #245
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    und ihr fragt mich was ich schreibe.
    ich kann nichts sagen, als das meine worte immer bleiben,
    dass das, was ich jetzt grade verfasse,
    vielmehr sagen kann als wenn ich einfach hasse.

    ich hab gesehen wie du die zwei kerle scheisse fandst,
    hab sehen koennen wie sie trotzdem mit dir nach hause fahr'n
    und ich habe gemerkt, habe gesehen,
    dass all das nicht so viel wert ist im leben.

    scheinbar hast du freunde die evolitiunaer nah' am affen sind,
    das heisst ja nicht, dass sie zu verachten sind.
    aber ich weiss fuer mich, dass du bess'res verdienst,
    dass du bess'res haben kannst als nur diese "chiefs"
    die sich fuer alles halten doch im endeffekt so wenig sind,
    dass in ihrer gegenwart der spiegel springt
    weil er keinen weg fuer sich sieht,
    weil fuer ihn all das grosse nur in ihm einen sinn sieht.

    und der ist nicht, der wird nicht, der kann nicht kommen,
    weil in deren gedanken keine berge erklommen.
    denn sie sind nicht zu den erkenntnissen befaehigt,
    die mir einfach fehlen und die sich finden lassen,
    in dem was ich bin, in den dunkelen gassen,
    nur dass ich fuer mich selber dann den job als erledigt
    anseh',
    den weg fortgeh'
    und nicht alles ausblend' was mich grad beschaeftigt,
    all das, was mich angeht.

    kein wort wird das schweigen in mir brechen
    und dennoch kann ich es versuchen,
    gebe ich mein bestes,
    damit die frau, die ich lieb, meine guten seiten sieht.

  15. Nach oben    #246
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    chance

    lass mich einfach mal sprechen,
    gib mir die chance auszureden.
    danach koennen wir zechen
    bis die lichter um uns dann ausgehen.

    ein gefuehl in mir drin draengt mich gerade an's blatt -
    doch, oh man, ich hab keine ahnung wie man das sagt,
    sagt, was einem einfach nicht aus dem kopf will,
    was einem den ganzen durch den kopf irrt,
    was in diesem stadium so rein und doch so unerreichbar
    und schlussendlich wunderschoen und voellig unvergleichbar
    ist.
    es bringt
    mir nichts darueber nachzudenken,
    wie es sein wird, denn die hoffnungen sind da zu ende
    wo ich keine antwort kriege,
    fast auf eine wand einrede
    wenn ich im geist dann dahin gehe
    wo ich gerne mit dir waer,
    wo du sehen kannst in mir steckt noch so viel mehr,
    mehr, als das, was du an diesem abend sahst,
    so viel mehr als das, was ich am naechsten morgen sprach.

    krieg ich die chance oder nicht?
    der ball liegt bei dir.
    gib mir ne chance oder nicht,
    doch ich bleibe bei dir.

    wir haben uns verstanden,
    du hast viel gelacht.
    ich gedacht
    "ein glueck, du hast nichts falsch gemacht -
    und es waer doch gelacht,
    wenn sie es anders saeh', denn du hast es dir nicht ausgedacht"
    aus diesem traum der nacht,
    in der ich bei dir war,
    wurd' einfach alles wahr,
    es wurde alles klar,
    die wolken verzogen sich
    nur dieser glasklare blick - scheinbar belog er mich.

    krieg ich die chance oder nicht?
    der ball liegt bei dir.
    gib mir ne chance oder nicht,
    doch ich bleibe bei dir.

    allein mit mir bin ich nun da,
    denk dran zurueck, was einmal war,
    was werden kommt, was hoffnung spendet,
    an den glauben daran, dass es so nicht endet.
    weil da zu viel ist, zu wenig steht mir doch im weg,
    doch wie kommt's, dass ich es einfach nichtmehr seh'?
    dass ich nichtmehr kann, und nichtmehr warten will,
    darauf, dass es sich ergibt, nein, ehrlich, diesmal werd ich nicht still
    zugucken, ausharren, abwarten, bis alles tot ist,
    weil du um meine gedanken wissen sollst bevor du tot bist.
    bevor die dunkelheit dann mein herz umspinnt,
    denn du weisst so wie ich, dass so niemand gewinnt.

    also gib mir die chance,
    lass uns diese chance nutzen.
    gib mir die chance,
    ich werd' dein' namen nicht beschmutzen.
    gib mir die chance,
    und mehr will ich von dir nicht haben.
    gib mir die chance,
    was ich will bist nur du - und zwar in meinen armen.

  16. Nach oben    #247
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    zum letzten gedicht: zeile 8 fehlt "den ganzen tag lang so" und relativ gg ende "was werden kommt" ist natuerlich mumpitz und sollte "was kommen wird" heissen








    warum schreibe ich von liebe,
    wenn mein herz doch kalt ist?
    warum soll ich mitspielen,
    wenn mein herz zu alt ist?

    ein geschriebener vers,
    ein paar worte aufgeschrieben,
    er erwaermt nicht mein herz
    macht mich frei von all den trieben.

    es ist nicht, dass ich jetzt nicht kaempfen will,
    doch mein kopf sagt mir ich will wieder viel zu viel.
    ach so dicht ist der nebel durch den ich hier zu waten scheine,
    nicht fuer mich geschrieben sind sie, all diese tollen reime.
    die dich nur wecken sollen,
    durch die ich schreien kann,
    denn nichts ausser dem schreiben nimmt mir meine angst.
    vielleicht noch ein satz,
    ein satz aus deinem mund,
    ein laecheln auf dein' lippen, vielleicht waer das schon ein grund
    fuer mich, daran zu glauben, dass es wirklich ist
    und, dass meine liebe nicht schon verwirkt ist.
    doch du sprichst keinen satz,
    und schenkst mir kein laecheln.
    somit bleiben die worte mein schatz,
    mehr kann ich nicht, als sprechen.

    zeig mir halt die kalte schulter,
    lass mich halt zerbrochen sein.
    mir macht das hoer kaum noch kummer
    ich kenn's schon allein zu sein.

    ich hab's schonmal gesagt,
    mein herz ist wohl kalt.
    keine waerme kommt mehr dran
    weil ich mit all den anderen nichts anfangen kann.

  17. Nach oben    #248
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003

    daniel

    du warst damals wie im club der gestrandeten,
    wie im club derjenigen, die niemals dort landeten,
    wo sie hin wollten, wo sie hin gehoerten,
    nur weil alle sich verhielten wie die gestoerten.

    du hast angefang' zu kiffen, weil du nichtmehr weiter wusstest,
    hast dich zugedroehnt, weil du's besser nicht wusstest.

    dann hast du gelernt, hast erfahren zu leben,
    sahst fuer dich selber liebe kommen und gehen.
    du hast all das genomen, hast all dies geschluckt,
    und wusstest am ende: du bist nicht verrueckt.

    dann kam die neue liebe, die, die dein leben retten soll,
    die, mit der du mehr als nur' paar tage sein sollst,
    die, bei der nun alles anders sein soll.

    und es war so schoen, es war so gut,
    doch es war so trueglich, war nicht genug.
    du sitzt jetzt vor mir und du klagst dein leid,
    und ich muss dir sagen, wenn ich ehrlich bleib,
    du musst deinen scheiss kopf frei kriegen,
    musst den boesen geist besiegen,
    musst, nur fuer dich, endlich mal diesen geist besiegen.
    den geist, der dir seit vielen jahren hinterherhinkt,
    den geist, der deine hoffnungen komplett versenkt.

    weil er nicht einer ist,
    weil er nicht keiner ist,
    musst du dich ihm stellen, junge, gerade weil er deiner ist.

    stell dich vor den spiegel und guck ihn dir an.
    es ist dein vater, das bist du, nur so wirst du ein mann.

    also streck jetzt die brust raus,
    hol mal tief luft.
    dir geht nicht die luft aus
    und du bist frei vom frust.

  18. Nach oben    #249
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    ein silberstreif am horizont,
    ein funken in der dunklen nacht,
    ist's wenn du in das zimmer kommst
    und einfach nur selig lachst.

    ganz unverklaert, ganz unverbraucht,
    lebst du dich so durch diese welt.
    ich steh nur da, wie hingestellt,
    und wuensch mir diese art nun auch.

    ein paar kleine worte,
    ein verschmitztes grinsen.
    mir fehlen dann zumeist die worte,
    kann nicht anders, muss mitgrinsen.

    total entspannt, unspektakulaer,
    bist du nur da und freust mich schon.
    und ganz, so als ob es nichts waer
    hast du mich fix in deinem sog.

    kein negativer, nein, ein schoener ist es,
    ein sog in richtung sonnenlicht.
    der in mir alle zweifel bricht
    ob ich es bin, den du erwartest.

  19. Nach oben    #250
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    ne kleine flamme, der erste zug,
    am fenster genommen mit dem blick in der ferne.
    stehend, denkend, vergeht zeit wie im flug,
    mit dem blick auf die sterne.

    die kaelte schneidet in die haut,
    der rauch steigt aus dem mund heraus.
    kurzes froesteln, doch warme gedanken,
    die innere glut, weisen die kaelte in schranken.

    sie glueht, sie schwelt so vor sich hin,
    braucht nur den rechten zunder.
    so wachen die augen, verstehen leuchtend den sinn,
    zu sein in dieser stadt. der stadt des wahren wunders.

    man spielt es schon als kleines kind,
    man traeumt es wie man heranwaechst.
    vergeht die zeit auch so geschwind,
    der traum von der liebe - er ist echt.

  20. Nach oben    #251
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    sry - raus-edit.

  21. Nach oben    #252
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    jetzt sitz ich hier in meinem zimmer, der blick geht starr zur wand,
    schlaflos denk ich vor mich hin und schaue an die wand.

    mein kopf will schlafen, doch das herz sagt "nein",
    ich denk nur an dich und schlafe nicht ein.
    wie soll ich denn jetzt ruhe finden,
    meinen geist zum ruhen bringen,
    weil das was die minuten bringen
    mich einsperrt wie hundezwinger.

    deine suesse nase, diese wachen augen,
    sie halten mich wach und ich kann es nicht glauben,
    dass sie mir immernoch den atem rauben.

    du bist mein fluch, du bist mein segen,
    du bist die sonne, bist der regen.
    verschwindest nicht einfach aus meinem leben
    und ich will nurnoch mit dir leben,
    dir geben,
    was deine welt komplett macht,
    anstreben,
    was meine welt perfekt macht,
    alle probleme: schachmatt.


    meine gedanken fahren achterbahn,
    wie wundervoll dein lachen war,
    wie alte reifen - eingefahren,
    die bilder in mei'm kopf,
    wie wundervoll du lachen kannst.
    du drueckst nur auf nen knopf
    und alles was ich machen kann
    ist denken an dein lachen dann.
    abgefahren wie lasterfahrer,
    bist du's die ich zum laster habe,
    ich will sonst keiner laster haben,
    nur mit dir durch's raster fallen,
    liebe zeigen, wirklich allen,
    die es nichtmehr glauben wollen,
    doch an die liebe glauben sollen,
    wenn sie ueberleben wollen.


    gib mir ein zeichen, ampelfarben,
    damit ich ich zu dir rankomm' kann,
    ich will dich jetzt fuer immer haben,
    du bist fuer mich das ying zum yang,
    bist meine frau - ich bin dein mann.



    ja, baby, ich weiss, kitschig schreib ich,
    das hier bist du alleine schuld,
    du bist keine bitch, ich weiss es,
    fuer mich bist du viel zu gut.













    (weiter bin ich bisher nicht gekommen.... nicht wirklich zufrieden, aber ein paar segmente gefallen mir doch schon )

  22. Nach oben    #253
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    keine worte koennen sagen,
    was mein herz grad schreien will.
    ich stelle mir garkeine fragen,
    die musik um mich rum wird still.

    ein blick - du hast mich aufgebrochen,
    ein klick - vernunft ist ausgeworfen.
    gefuehle sind wie aufgeworfen,
    keine chance sie wieder neu zu ordnen.

    meine mundwinkel ziehen nurnoch nach oben,
    zu sagen ich liebte dich waere zwar gelogen.
    aber nicht, dass ich auf dem weg dahin bin,
    mit jedem tag macht es jetzt alles sinn.

    kein' plan, was ich fuer worte schreibe,
    wie lang ich hier noch weiterreime,
    um uns beiden aufzuzeigen,
    dass ich nicht alleine bleiben,
    hier nun nichtmehr einsam sein will,
    mit dir meine freude teil'n will.
    man, ich will es allen zeigen,
    mit dir will ich niemals streiten,
    nur mit dir zusammen sein
    und mit dir dann gluecklich sein.
    laechelnd durch die zeiten streifen,
    kuessend deine haare streifen,
    gluecklich deine haare streicheln,
    mich freuen, dass wir zwei vereint sind.

  23. Nach oben    #254
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    wie schaffst du es nur
    mir meinen kopf so zu zerlegen?
    wie kann ich denn nur
    noch an dich denken, trotz- oder deswegen?

    mein koerper ruht, er schlaeft schon fast,
    mein geist ist vieles, aber sicher nicht wach.
    er ist verwirrt, verirrt, er sucht nach den begriffen,
    die alles skizzieren, was ich bei uns beiden sehe, und was hier inzwischen
    nichtmehr nur eine idee, sondern vielmehr kuehne hoffnung,
    nichtmehr nur ein gedanke, sondern einfach blankes hoffen
    ist.

    in horizonte der gefuehle auf die ich ja garkein' einfluss hab,
    in denen ich garnichts zu sagen hab,
    auf die ich trotzdem jetzt zu hoffen hab,
    weil ich sonst grad nix zum festhalten hab,
    fuegt sich der leise gedanke,
    dass ich mich einmal mehr verrannt hab
    in einem geflecht aus gedanken,
    die mir nichts gebracht ha'm.

    die zwei sekunden, die ich dann dein parfum rieche,
    wenn du an mir vorbeigehst, ich schon vor dir krieche.
    bevor du auch nur deinen mund aufgemacht hast,
    noch bevor du mich ausgelacht hast,
    mein licht ausgemacht hast,
    mein "ich" rausgebracht hast.
    es rausgestellt hast,
    in den regen der trauer,
    in den abgrund der dunkelheit,
    in dem ich befuerchte zu kauern,
    wenn ich denn mein maul auf mach
    und endlich mal frei spreche.
    wenn ich das, was mich bedrueckt, einfach
    ausspreche.

    gezeichnet wie von gottes hand
    nicht einer haette's besser gekonnt.
    starr ich schier hirnlos an die wand
    so schoen waer's gewesen,
    haette ich sagen, was denken, was schreiben gekonnt.

  24. Nach oben    #255
    vip:oxy
    aus |requiescat in pace |19.08.99 04.04.04 16.01.06|
    2.796 Beiträge seit 03/2003
    der sommer zu ende,
    die bunten blaetter fallen.
    jetzt bald gezeitenwende
    und worte die ewig hallen.

    triste tropfen schmuecken die scheibe,
    wie perlen rollen sie hinab.
    und geht der blick dann mal in's weite
    wendet er sich doch alsbald ab.

    wir malen weiter unsere bilder,
    die von hoffnung, die von liebe.

    die von kuessen im abendrot,
    von rettung aus der schlimmsten not,
    von glueck allein,
    vom selig sein.

    so malen wir, tag ein, tag aus.
    wir malen unser leben aus,
    die einen bunt, die ander'n grau.

    der eine zieht gar schnell die linien,
    waehrend der andre innehaelt,
    gedanken wie 'nen schatz fuer sich behaelt,
    sie nicht herausschreit in die welt.

    egal, wie wir uns weitermalen,
    wo alle striche zusammenkommen.
    in ein paar jahren werden wir uns haben
    und uns freuen, denn wir sind zusammengekommen.

    was zaehlt ist nicht der erste,
    's ist der letzte pinselstrich.
    drum sag ich's so, aus vollem herzen:
    ich kenne nicht, doch liebe dich.

  25. Nach oben    #256

    26 Jahre alt
    217 Beiträge seit 01/2007
    Schreibst du noch?

+ Auf Thema antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 345678

Ähnliche Themen

  1. Gedichte/Geschichten für Kunst
    Von Waldfee im Forum Jobs : Bildung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.02.2004, 20:14

Lesezeichen für Gedichte von mir:

Lesezeichen