+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Ein Böhser Traum mit Happy End

  1. #1

    35 Jahre alt
    aus , schluß, vorbei...jetzt beginnt der anfang vom ende....
    687 Beiträge seit 10/2004

    Ein Böhser Traum mit Happy End

    Ein „Böhser“ Traum mit Happy End




    Es ist ein sonniger Freitag Nachmittag in Stuttgart. Maik hat sich mit seinem Kumpel Matze zum Schwimmen verabredet. Auf dem Weg zum Baggersee entdeckt er ein Plakat:
    Böhse Onkelz
    live in Germany
    Stadthalle Stuttgart
    22.09.2000
    Einlaß: 11.00 Uhr
    Beginn: 13.00 Uhr
    Eintritt: 55 DM
    Als er Matze, der wie Maik ein riesiger Onkelz - Fan ist, am Baggersee trifft, erzählt er ihm sofort: „Am 22. September kommen die Onkelz in die Stadthalle.“ Matze sagt: „Das ist ja genial. Da muß ich unbedingt hin.“ Maik meint: „Ich auch.“ Nach einer kurzen Pause sagt er: „Ich glaube, ich hole mir gleich eine Karte. Sonst bekomme ich vielleicht keine mehr.“ Da Matze erst noch zur Bank muß um Geld zu holen, macht sich Maik alleine auf den weg zur Vorverkaufsstelle. Etwa eine Stunde später treffen sich die beiden wieder am Baggersee. Matze macht ein total trauriges Gesicht. Maik fragt ihn: „ Was ist denn mit dir los? Was ist passiert?“ Matze erklärt: „Ich hab keine Karte mehr bekommen.“ Maik fühlt sich irgendwie total mies, weil er eine Karte hat und sein Kumpel nicht. Maik versucht, schnell eine Ausrede zu finden, damit er gehen kann, bevor Matze merkt, daß er nur wegen seinem Kumpel nicht zum Konzert kann. Endlich hat Maik die rettende, wenn auch nicht allzu geniale Idee. Er sagt zu Matze: „Oh Mist. Mir fällt gerade ein, mein Onkel hat heute Geburtstag und ich habe ihm versprochen daß ich komme.“ Matze sagt leicht geknickt: „Dann mach daß du weg kommst.“ Maik fragt: „Bist du nicht sauer?“ Matze antwortet: „Nein, aber dein Onkel ist bestimmt sauer, wenn du nicht kommst.“ Maik verabschiedet sich und geht. Zu Hause setzt er sich in sein Zimmer und zieht sich seine neueste Onkelz - CD rein. Er denkt: Wenn ich alleine zu dem Konzert gehe, habe ich ein total schlechtes Gewissen. Nach langem überlegen kommt er zu dem Entschluß, Matze seine Karte zu schenken. Am nächsten Tag nach der Schule treffen sich die beiden. Maik hält Matze einen Umschlag hin. Matze nimmt ihn und fragt: „Was ist das?“ Maik erwidert: „Schau rein, dann weißt du es. Es ist eine kleine Wiedergutmachung. Weil ich dich gestern versetzt habe.“ Matze öffnet den Umschlag und sagt: „Wow! Eine Karte für das Onkelz - Konzert. Wo hast du die denn her?“ Maik antwortet: „Das war meine.“ Matze antwortet: „Das kann ich nicht annehmen. Du hast dich doch schon riesig auf das Konzert gefreut.“ Maik sagt: „Du aber auch. Du warst gestern richtig mies drauf als du keine Karte mehr bekommen hast. Deshalb wollte ich dir die Freude machen. Ich werde es schon überleben.“ Matze sagt: „Danke! Du bist echt ein super Kumpel. Ich revanchiere mich bei Gelegenheit.“ Maik verabschiedet sich und geht nach Hause. Etwa zwei Monate später, Anfang September erfährt Maik, daß die Onkelz vor ihrem Konzert in Stuttgart noch eine Autogrammstunde in einem Plattenladen geben. Am 22.9. macht sich Maik schon sehr früh auf den Weg zu dem Plattenladen um Autogramme von Gonzo, Pe, Stephan und Kevin zu ergattern. Als er ein Autogramm hat und schon wieder nach Hause gehen will, trifft er Matze. Matze erzählt: „Ich habe einen Fotoapparat dabei. Dann kann ich Fotos machen, damit du auch was von dem Konzert hast.“ Maik sagt: „Danke,“ und verzieht sich nach Hause. Dort hört er zuerst Onkelz - Lieder. Anschließend schnappt er sich seine E - Gitarre und spielt, in voller Lautstärke, Buch der Erinnerung und andere Onkelz - Lieder. Nach dem Konzert um ca. 17.00 Uhr laufen Pe, Stephan, Gonzo und Kevin zufällig am Haus von Maik vorbei und hören Deutschland im Herbst auf der E - Gitarre. Gonzo sagt zu Stephan: „Das ist ein Naturtalent. Hast du schon mal jemanden gehört der eines unserer Lieder besser gespielt hat?“ Stephan sagt: „Nein. Das wäre genau der Mann, oder die Frau, für unsere Germany - Tour. Ihr wißt ja, was der Manager gesagt hat, oder?“ Kevin sagt: „Ja, Rico hat gesagt, wir sollen uns für die Tour einen Gitarristen suchen.“ Peter meint: „Wir können ja morgen früh mit Rico hierher kommen und mit dem Genie reden.“ Die anderen stimmen ihm zu. Am nächsten morgen klingelt es bei Maik an der Tür. Seine Schwester öffnet und fragt: „Was kann ich für sie tun?“ Rico sagt: „Guten Morgen. Entschuldigen sie bitte die Störung. Wir wollten zu dem Genie.“ Maiks Schwester meint: „Sie wollen bestimmt zu meinem Bruder Maik. Kommen sie rein.“ Die fünf kommen rein. Maiks Schwester ruft: „Maik, Besuch für dich.“ Doch er reagiert nicht. Deshalb zeigt sie den fünf Maiks Zimmer. Rico klopft an und geht rein. Die anderen folgen ihm. Maik schaut von seiner Zeitschrift auf. Als er die Jungs sieht, sagt er ganz aufgeregt: „Ich glaub es nicht: Böhse Onkelz in meinem Zimmer.“ Peter geht zu ihm, klopft ihm auf die Schulter und sagt: „Jetzt beruhige dich mal wieder. Rico muß dich was wichtiges fragen.“ Rico meint: „Genau. Also, gestern Abend haben die Jungs gehört, wie du auf der E - Gitarre unsere Lieder gespielt hast. Und sie fanden es einfach umwerfend.“ Maik fragt etwas verwirrt: „Umwerfend gut oder umwerfend schlecht?“ Kevin sagt: „Gut natürlich.“ Gonzo sagt: „Nein, es war nicht gut. Es war fantastisch.“ Rico erzählt weiter: „Und deshalb wollten wir dich fragen, ob du für die Deutschland - Tournee in die Band einsteigen möchtest.“ Maik ist sprachlos. Als er sich wieder gefangen hat, sagt er: „Das ist jetzt ein Joke, oder?“ Rico sagt: „Nein, ganz und gar nicht. Du bist ein begnadeter Gitarrist. Also, was ist?“ Maik fragt: „Hab ich noch Bedenkzeit?“ Rico überlegt kurz, dann sagt er: „Okay, bis morgen früh. Ich komme dann mit dem Vertrag. Du kannst ihn dann unterschreiben oder wegschmeißen.“ Maik nickt. Rico sagt: „Kannst du mir vielleicht noch eine kleine Kostprobe von deinem Können geben?“ Maik sagt: „Aber sicher doch.“ Er holt seine E - Gitarre und spielt Lieber stehend sterben. Als Rico, Stephan, Peter, Gonzo und Kevin gegangen sind, ruft Maik sofort bei Matze an und erzählt ihm: „Ich kann bei den Onkelz einsteigen!“ Matze antwortet: „Das glaubst du ja wohl selber nicht. Das war doch 100 Pro nur ein Joke.“ Und selbst nachdem Maik ihm die ganze Geschichte erzählt hat, glaubt Matze ihm nicht. So langsam zweifelt Maik selbst daran, in die Band aufgenommen zu werden. Fast die ganze Nacht liegt er wach. Am nächsten Morgen kommt Rico. Maik sagt: „Ich hätte nicht gedacht, daß ich dich nochmals wiedersehe.“ Rico fragt erstaunt: „Warum? Ich habe doch gestern gesagt, daß ich heute den Vertrag bringe.“ Maik sagt: „Ich dachte, daß war ein Joke.“ Rico sagt: „Wenn es um die Band geht mache ich keine Jokes.“ Er gibt Maik den Vertrag. Maik ließt ihn durch. Es gibt Inhaltspunkte wie:
    „Mit meiner Unterschrift werde ich ein Mitglied der Band und bestätige, mich an die nachfolgenden „Spielregeln“ zu halten.
    Ich darf während meiner Mitgliedschaft in der Band keine Freundin haben bzw. eine Affäre beginnen.
    Ich muß mich mit den Bandkollegen vertragen. Bei schwerwiegenden Streitigkeiten die von mir ausgehen, werde ich sofort gefeuert.
    Ich habe den Anweisungen des Managers Folge zu leisten.“
    Es gibt noch viele weitere Punkte. Am Ende steht:
    „Dieser Vertrag ist nur gültig für die Deutschlandtournee 2000.“
    Maik holt einen Kugelschreiber und unterschreibt den Vertrag. Er gibt ihn Rico. Rico schüttelt Maik die Hand und sagt: „Herzlich Willkommen in der Band, Partner.“ In dem Moment klingelt Rico´s Handy. Maik hört wie er sagt: „Es ist alles okay. Wir sind in einer Stunde am Hotel. Ciao.“ Rico sagt zu Maik: „Packe dir schnell das nötigste für die Tournee zusammen. Wir müssen die anderen in einer Stunde am Hotel abholen.“ Maik packt das Wichtigste in eine große Reisetasche. Rico schnappt sich Maiks E - Gitarre und die beiden machen sich auf den Weg zum Hotel. Dort warten die anderen bereits. Sie steigen auch in den Tourbus ein und begrüßen Maik: „Hi Partner. Wie geht’s?“ Maik sagt: „Hi. Eigentlich ganz gut. Ich bin nur wahnsinnig aufgeregt.“ Kevin sagt: „Das ist normal. Mir geht es auch nicht anders.“ Rico kommt dazu und meint: „Es wäre nicht schlecht, wenn ihr mal ein bißchen proben würdet.“ Alle stimmen zu. Stephan gibt Maik die Noten und dann spielen sie die Lieder bis zum Umfallen. Etwas später fragt Maik: „Wann und wo habe ich eigentlich meinen ersten Auftritt?“ Rico sagt: „Morgen Nachmittag in Frankfurt.“ Pe gibt Maik den ganzen Terminplan:
    „24.9. Frankfurt
    26.9. Düsseldorf
    28.9. Dortmund
    1.10. Berlin
    2.10. Berlin
    3.10. Potsdam
    4.10. Falkensee
    6.10. Hannover
    8.10. Bremen
    10.10. Hamburg
    15.10. Kiel“

  2. Nach oben    #2

    35 Jahre alt
    aus , schluß, vorbei...jetzt beginnt der anfang vom ende....
    687 Beiträge seit 10/2004
    Am Abend kommen die sechs in Frankfurt am Hotel am. Maik teilt sich mit Stephan und Pe ein Zimmer. Um 18.00 Uhr gehen Pe, Stephan und Maik zum Abendessen in den Speisesaal. Dort sitzen bereits Kevin, Gonzo und Rico. Nach dem Essen geht Maik gleich ins Zimmer und übt auf seiner E-Gitarre. Um 19.30 Uhr kommt Rico ins Zimmer und sagt: „Du bist ein richtiges Naturtalent.“ Maik sagt etwas verlegen: „Ach was. Ich muß noch sehr viel üben bis ich gut genug für das Konzert morgen bin.“ Rico meint: „Das mußt du dann aber auf morgen vormittag verschieben.“ Maik fragt etwas irritiert: „Warum?“ Rico erklärt; „Wir haben heute Abend noch eine Pressekonferenz. Der Termin kam ziemlich kurzfristig.“ Maik legt sofort seine E-Gitarre weg und geht mit Rico zum Tourbus. Rico erklärt Maik: „Wenn bei der Pressekonferenz spezielle Fragen über die Band kommen, läßt du die anderen antworten. Bei Fragen, die dich auch betreffen kannst du natürlich auch antworten.“ Maik nickt. Bei der Pressekonferenz sitzt Maik die ganze Zeit stumm da. Jedesmal wenn er fotografiert wird, erschrickt er, weil er das „Blitzlichtgewitter“ noch nicht gewöhnt ist. Nach der Pressekonferenz, als alle im Tourbus sitzen, sagt Rico zu Maik: „Meiner Meinung nach hast du ein bißchen wenig gesagt.“ Maik meint: „Ich weiß. Aber ich wußte einfach nicht, was ich sagen sollte.“ Rico fragt: „Und was war mit der Frage, wie du zur Band gekommen bist? Wußtest du das auch nicht?“ Maik sagt: „Doch, aber gerade als ich es erzählen wollte, fingen Stephan und Kevin an zu reden.“ Kevin sagt: „Entschuldige. Du hast so ausgesehen, als wärst du froh, wenn du nichts sagen müßtest.“ Maik sagt: „Wenn ich ehrlich bin, war ich das auch.“ Gonzo lacht und sagt: „So ging es uns allen bei unserer ersten Pressekonferenz. Stimmt’s?“ Kevin, Peter und Stephan nicken. Rico sagt: „Es war richtig schlimm mit den Jungs. Keiner brachte sein sonst relativ großes Mundwerk auf. Und deshalb mußte ich die ganze Zeit reden.“ Maik sagt: „Bin ich froh, daß es nicht nur mir so geht.“ Um 22.30 Uhr sind sie wieder im Hotel. Um 23.00 Uhr liegt Maik total erschöpft im Bett und schläft. Am nächsten Morgen um 7.00 Uhr steht er auf und geht in den Proberaum, den ihnen der Chef des Hotels zur Verfügung gestellt hat. Dort über er auf seiner E-Gitarre. Um 9.00 Uhr kommt Rico in den Raum und sagt: „Ach hier bist du. Ich suche dich schon seit über einer halben Stunde.“ Maik sagt: „Guten Morgen erst mal.“ Rico sagt: „Guten Morgen.“ Maik fragt: „Warum hast du mich gesucht?“ Rico sagt: „Ich wollte dich zum frühstücken abholen.“ Maik sagt: „Ich habe jetzt keine Zeit zum frühstücken. Und außerdem habe ich keinen Appetit.“ Rico sagt: „Selber schuld,“ und geht wieder. Als er in den Speisesaal kommt, fragt Kevin ihn: „Hast du Maik nicht gefunden?“ Rico sagt: „Doch. Aber er hat keine Zeit zum frühstücken.“ Gonzo sagt: „Dann sitzt er bestimmt im Proberaum und übt.“ Rico nickt. Die fünf frühstücken und danach gehen sie zum shoppen. Um 12.00 Uhr kommen sie wieder ins Hotel. Nachdem alle ihre Einkäufe in die Zimmer gebracht haben, gehen sie in den Speisesaal zum Essen. Maik ist immer noch nicht da. Deshalb geht Rico wieder in den Proberaum. Wie erwartet sitzt Maik dort. Rico sagt zu ihm: „Jetzt sitzt du ja immer noch hier. Meinst du nicht, daß du ein bißchen mit dem Proben übertreibst?“ Maik sagt: „Nein, warum?“ Rico meint: „Hast du heute überhaupt schon was gegessen?“ Maik sagt: „Nee, keine Zeit.“ Rico sagt leicht verärgert: „Dann komme jetzt gefälligst mit nach oben zum Mittagessen.“ Maik sagt: „Ich habe keinen Hunger.“ Rico schreit fast: „Wenn du uns wegen dieser ganzen Scheiße hier zusammenklappst und die Tournee gefährdest, kannst du was erleben!“ Wütend geht Rico nach oben. Maik übt weiter und denkt dabei an das, was Rico gesagt hat. Irgendwie fühlt sich Maik wirklich nicht besonders. Aber er will die Onkelz - Fans nicht enttäuschen und deshalb muß er üben, üben und nochmals üben. Um ca. 15.00 Uhr kommt Pe in den Proberaum und sagt: „Ich soll dir von Rico ausrichten, daß du spätestens um 18.30 Uhr beim Tourbus sein sollst. Sonst kannst du deinen Vertrag knicken.“ Maik fragt: „Warum sagt mir das Rico nicht selbst?“ Pe sagt: „Das fragst du noch? Er ist total sauer auf dich. Was meinst du was los ist, wenn Rico das Konzert heute Abend absagen muß, weil du uns zusammengeklappt bist? Rico weiß, wovon er spricht. Er war früher genauso wie du.“ Pe geht, ohne auf eine Reaktion von Maik zu warten. Um 16.30 Uhr macht sich Maik auf den Weg zum Speisesaal, weil er so langsam doch Hunger bekommt. Kurz vor dem Speisesaal begegnet er Kevin und Gonzo. Gonzo fragt Maik: „Ist alles okay mit dir?“ Maik antwortet nicht sehr überzeugend: „Ja, warum?“ Kevin sagt: „Du bist so blaß.“ Maik wird schwindelig und er kippt um. Gonzo schlägt Maik leicht auf die Wangen und sagt: „Maik, wach auf.“ Maik öffnet die Augen. Er fragt: „Was ist passiert?“ Kevin sagt: „Du bist zusammengeklappt. So wie es Rico befürchtet hatte.“ Maik sagt: „Oh mein Gott!“ Gonzo meint: „Wir bringen dich jetzt erst mal auf dein Zimmer.“ Als sie im Zimmer sind sagt Maik: „Bitte sagt Rico nicht, das ich zusammengeklappt bin. Er ist so schon wütend genug.“ Gonzo sagt: „Aber wir können doch nicht...“, doch Kevin unterbricht ihn: „Wir sagen Rico nichts. Versprochen.“ Kevin schaut Gonzo an und so sagt auch dieser: „Versprochen.“ Gonzo fragt Maik: „Sollen wir dir was zu Essen holen?“ Maik sagt: „Wäre nicht schlecht. Danke.“ Kevin fragt: „Wie wäre es mit Pizza?“ Maik nickt und sagt: „Mit Thunfisch, wenn es geht.“ Gonzo sagt: „ Müßte sich machen lassen.“ Die beiden gehen. Als sie ca. 30 Minuten später wieder kommen, haben sie eine riesengroße Pappschachtel dabei. Kevin sagt: „Thunfisch gab´s leider nicht. Ich hoffe, Salami ist auch okay?!“ Maik sagt: „Logisch.“ Er öffnet die Schachtel und fragt: „Wer soll den die riesige Pizza essen?“ Gonzo meint: „Blöde Frage. Du natürlich!“ Kevin meint grinsend: „Wenn du uns ein Stückchen abgeben würdest, wären wir dir aber auch nicht böse.“ Maik holt drei Teller und die drei verputzen die ganze Pizza. Besser gesagt: Kevin und Gonzo essen jeweils ein Stückchen und Maik den Rest. Als Maik das letzte Stückchen ißt, fragt Kevin: „Geht´s dir jetzt wieder besser?“ Maik nickt und sagt mit vollen Mund: „Ja.“ Das hört sich so komisch an, daß alle drei lachen müssen. In dem Moment kommt Rico ins Zimmer. Er fragt: „Was ist denn hier los?“ Er sieht Maik essen und sagt verwundert: „Ach, hast du es dir jetzt also doch anders überlegt?“ Maik sagt: „Gonzo und Kevin haben mich überredet.“ Er zwinkert den beiden zu. Um 18.30 Uhr sind alle im Tourbus und fahren zur Konzerthalle. Nach dem Soundcheck zeigt Stephan Maik noch ein paar kleine Tricks auf der E- Gitarre. Um 20.00 Uhr geht Rico auf die Bühne um den Fans eine Mitteilung zu machen: „Wir haben ein neues Mitglied in der Band. Na ja, das stimmt zwar nicht ganz, aber Maik wird Stephan, Pe, Kevin und Gonzo auf ihrer Deutschlandtournee begleiten. Ich hoffe, ihr habt viel Spaß!“ Maik, Stephan, Peter, Gonzo und Kevin stürmen auf die Bühne und spielen Erkennen Sie die Melodie und andere Lieder. Die Fans sind begeistert. Auch von Maik. Als die Onkelz gegen 22.30 Uhr das eigentlich letzte Lied gespielt haben, rufen die Fans: „Zugabe, Zugabe!!“ Und so spielen sie noch H. Um 23.30 Uhr kommen die sechs wieder im Hotel an und gehen noch in die Bar um zu feiern. Gegen 1.30 Uhr ist Maik schon total müde. Gonzo fragt ihn: „Machst du jetzt schon schlapp? Du schläfst ja gleich im Sitzen ein.“ Maik sagt: „Ich bin es nicht gewohnt, um diese Zeit noch wach zu sein. Normalerweise stehe ich um diese Zeit gerade auf.“ Kevin fragt erstaunt: „Warum stehst du normalerweise mitten in der Nacht auf?“ Maik erklärt: „Weil ich arbeiten muß.“ Rico fragt: „Mitten in der Nacht? Bist du Nachtwächter?“ Rico, Stephan, Pe, Kevin und Gonzo lachen. Maik sagt: „Ich bin staatlich geprüfter Diplom- Teig- Techniker.“ Peter fragt erstaunt: „Was ist denn das?“ Maik sagt: „Bäcker.“ Rico fragt Maik: „Hast du mit deinem Chef überhaupt abgesprochen, daß du mit uns auf Tournee gehst? Nicht das er dir wegen uns kündigt.“ Maik sagt: „Ich habe vier Wochen Urlaub.“ Rico sagt: „Dann ist ja gut. Ich hatte schon ein ganz schlechtes Gewissen.“ Kurz darauf geht Maik ins Bett. Gegen 5.30 Uhr kommen auch Stephan und Peter ins Zimmer. Um 10.30 Uhr sind die beiden schon wieder wach, weil sie eine Besprechung mit Rico haben. Rico fragt Pe: „Wo habt ihr Maik gelassen?“ Pe antwortet: „Der schläft noch. Wir haben gedacht, wir wecken ihn nicht, weil diese Besprechung eigentlich nicht so interessant oder wichtig für ihn ist.“ Rico nickt. Um 15.30 Uhr gehen Stephan und Pe in ihr Zimmer und wecken Maik. Maik fragt: „Wie spät ist es?“ Stephan sagt: „15.30 Uhr.“ Maik fragt: „Hab ich so lange geschlafen?“ Pe sagt: „Sieht fast so aus.“ Dann kommt Gonzo ins Zimmer und sagt: „In 30 Minuten fahren wir ab.“ Pe und Stephan haben ihre Koffer schon gerichtet.

  3. Nach oben    #3

    35 Jahre alt
    aus , schluß, vorbei...jetzt beginnt der anfang vom ende....
    687 Beiträge seit 10/2004
    . Maik zieht sich noch schnell an und packt noch alles in den Koffer. 20 Minuten später sind alle im Tourbus und so fahren sie los. Am Abend kommen sie in Düsseldorf an und laufen noch ein bißchen durch die Gegend um die Stadt kennenzulernen. Gegen 22.30 Uhr gehen alle ins Bett. Am nächsten Tag um 14.30 Uhr beginnt das Konzert. Als die Jungs nach dem Konzert wieder im Hotel sind, verabreden sich die anderen zum shoppen, nur Maik verzieht sich in sein Zimmer. Dort schnappt er sich Papier und Stift und schreibt einen Text. Als er damit nicht mehr weiterkommt, nimmt er seine Gitarre und spielt eine Melodie, die zu dem Text paßt. Immer wieder tauscht er Textstellen aus, läßt Sätze weg oder schreibt neue dazu. Als Peter und Stephan gegen 2.30 Uhr ins Zimmer kommen hat Maik sein erstes eigenes Lied fertig. Er sagt zu Stephan und Peter: „Ich habe gerade mein erstes eigenes Lied komponiert. Wollt ihr es mal hören?“ Stephan sagt: „Na logisch!“ Maik spielt den Song. Stephan und Peter sind begeistert. Pe sagt: „Du mußt den Song unbedingt Rico vorspielen.“ Stephan geht zu Rico ins Zimmer und erzählt ihm: „Maik hat gerade nen Song komponiert. Den mußt du dir unbedingt mal anhören.“ Rico geht mit Stephan zu Maik. Maik spielt den Song. Rico ist begeistert. Er sagt: „Würdest du den Song morgen Abend beim Konzert spielen?“ Maik ist skeptisch: „Ich weiß nicht so recht. Es ist doch vom Stil her ganz anders als eure Musik. Was ist, wenn es den Fans nicht gefällt?“ Rico meint: „Das mit dem anderen Stil ist doch okay. Es ist ja schließlich dein Song und nicht unserer.“ Pe sagt: „Und ich glaube, er kommt bei den Fans gut an.“ Maik fragt: „Hab ich noch Bedenkzeit?“ Rico überlegt kurz, dann sagt er: „Okay, bis morgen Abend um 18.00 Uhr. Das ist eine Stunde vor Konzertbeginn. Dann solltest du es wissen.“ Maik sagt: „Okay. Ich überlege es mir.“ Da alle total müde sind legen sie sich schlafen. Am nächsten Morgen bzw. Mittag, als alle wach sind, fahren sie mit dem Tourbus weiter nach Dortmund. Kurz vor 18.00 Uhr fragt Rico Maik: „Hast du dir das mit dem Song überlegt?“ Maik sagt: „Ja. Ich glaube, ich mache es.“ Rico antwortet: „Glauben ist nicht wissen. Also?“ Maik sagt: „Ich mach’s.“ Rico klopft ihm auf die Schulter und sagt: „Ich habe gar nichts anderes von dir erwartet.“ Rico erklärt ihm und den anderen Jungs, wann Maiks großer Auftritt ist. Um 19.00 Uhr beginnt das Konzert. Zum abgesprochenen Zeitpunkt kommt Rico auf die Bühne und sagt: „Heute haben wir eine Weltpremiere für euch. Maik wir heute zum ersten Mal seinen neuen Song spielen.“ Maik spielt seinen Song und die Fans klatschen laut. Nach dem Konzert fragt Rico Maik: „Und? War es schlimm?“ Maik sagt: „Eigentlich nicht.“ Gonzo kommt dazu und fragt: „Und uneigentlich?“ Maik meint: „Naja, ich war schon ziemlich aufgeregt und hatte Angst, daß es ein Flop wird. Aber es ist ja zum Glück gutgegangen.“ Am nächsten Morgen fahren die Jungs weiter nach Berlin. Als Maik das Hotel betritt, beginnt sein Herz zu rasen. Vor ihm steht ein bezauberndes, weibliches Wesen. Sie lächelt ihn an. Er lächelt sie an. Als er in seinem Zimmer ist, klopft es. Er fragt: „Wer ist da?“ Von draußen antwortet eine weibliche Stimme: „Überraschung.“ Maik öffnet die Tür. Er sieht in die Augen des bezaubernden, weiblichen Wesens. Sie sagt: „Hi. Sorry, das ich dir hinterhergegangen bin. Aber ich wollte dich unbedingt wiedersehen.“ Maik sagt: „Hi. Komm doch rein.“ Das Mädchen tritt ein und sagt: „Übrigens: Ich bin die Elke.“ Maik sagt: „Ich heiße Maik.“ Die beiden setzen sich auf das Sofa und reden. Gegen 16.00 Uhr sagt Elke: „Ich muß jetzt leider wieder gehen.“ Maik sagt: „Sehen wir uns wieder?“ Elke sagt: „ 21.00 Uhr im Hotelpool?“ Maik sagt: „Okay. Bis dann.“ Elke sagt: „Bis dann.“ Als sie schon fast draußen ist, dreht sie sich noch mal um und lächelt Maik an. Bereits um 20.00 Uhr ist Maik am Hotelpool. Etwa 45 Minuten später kommt Elke. In ihrem Bikini sieht sie einfach umwerfend aus. Sie kommt zu Maik, drückt ihm einen Kuß auf die Wange und sagt: „Hi.“ Maik sagt: „Hi.“ Die beiden schwimmen ein paar Runden. Gegen 22.00 Uhr liegen sie sich knutschend am Beckenrand in den Armen. Plötzlich hört Maik ein Geräusch. Er schaut auf. Vor ihm steht Kevin. Er fragt: „Was machst du denn hier?“ Maik antwortet: „Sieht aus wie Fußball spielen.“ Elke springt auf und rennt weg. Maik ruft ihr hinterher: „Sehen wir uns wieder?“ Doch sie antwortet nicht. Maik sagt zu Kevin: „Danke. Das hast du super gemacht. Was machst du überhaupt hier?“ Kevin antwortet: „Ich habe dich gesucht.“ Maik meint: „Na super.“ Kevin sagt: „Wenn Rico erfährt, was du hier gemacht hast, flippt er aus. Du weißt genau, was in deinem Vertrag steht.“ Maik antwortet genervt: „Ja, ja,“ und verzieht sich in sein Zimmer. Am nächsten Tag als er zum frühstücken in den Speisesaal geht, traut er seinen Augen nicht. Da steht Elke. Sie hat eine Schürze um und ein Tablett in der Hand. Maik denkt sich: Was geht denn hier ab? Was ist jetzt kaputt? Er geht zu Elke und will ihr ein Küßchen geben, doch sie sagt leise: „Nicht hier. Wenn mein Chef das mitbekommt, kriege ich riesigen Ärger.“ Maik frühstückt erst mal. Als er fertig ist, geht er zu Elke und drückt ihr unauffällig einen Zettel in die Hand. Sie ließt:
    In 30 Minuten in meinem Zimmer??
    Elke weiß nicht, was sie machen soll. Schließlich muß sie ja arbeiten. Aber sie würde auch gerne zu Maik gehen. Sie entscheidet sich für Maik. Sie legt das Tablett zur Seite, zieht die Schürze aus und macht sich auf den Weg zu Zimmer 135. Als sie den Flur entlang geht, sieht sie schon Maik in der Tür stehen. Die beiden gehen in sein Zimmer. Maik gibt Elke einen Kuß. Dann fragt er sie: „Was geht hier eigentlich ab? Gibt es da etwas, was ich wissen müßte?“ Elke versucht, Maik die Situation zu erklären: „Naja, also, das ist so: Ach, ich weiß nicht, wo ich anfangen soll.“ Maik sagt: „Am besten ganz vorne.“ Elke sagt: „Eigentlich hast du ja alles schon gesehen. Ich arbeite in diesem Hotel. Und wenn mein Chef erfährt, daß ich was mit einem Gast habe, dann bekomme ich riesigen Ärger. Wenn ich Pech habe, fliege ich sogar.“ Maik sagt: „Und das nur wegen mir. Ich will ganz bestimmt nicht, das du deinen Job verlierst. Vielleicht ist es besser, wenn wir uns nicht mehr sehen?!“ Elke sagt: „Nein!! Du bist mir wichtiger als dieser verdammte Job. Ich will dich nicht verlieren!“ Maik nimmt sie in den Arm und küßt sie. Am Abend gehen Maik und Elke in eine Kneipe und trinken was. Als sie wieder im Hotel sind, gehen die beiden in Maiks Zimmer. Maik legt eine romantische CD auf. Elke beginnt sich zu der Musik verführerisch auszuziehen. Sie legt sich zu Maik auf das Bett und knöpft ihm das Hemd auf. Die beiden erleben eine romantische Nacht. Am nächsten morgen, als Maik und Elke Arm in Arm im Bett liegen klopft es an der Tür. Maik sagt: „Oh mein Gott. Wer ist das?“ Elke zuckt mir den Schultern. Maik steht auf, zieht sich an und geht zur Tür. Er öffnet sie einen Spalt und schaut hinaus. Es ist Rico. Er fragt: „Kommst du mit in die Stadt?“ Maik antwortet: „Ich habe eigentlich keine Lust.“ Rico fragt: „Und warum, wenn man fragen darf?“ Maik antwortet: „Ich habe Kopfschmerzen und würde mich gerne noch etwas hinlegen.“ Rico sagt: „Gute Besserung.“ Maik sagt: „Danke. Sag den anderen Jungs bitte nen schönen Gruß von mir.“ Rico meint: „Mache ich. Bis dann. Ciao.“ Maik sagt: „Ciao,“ und macht die Tür zu. Er geht wieder zu Elke ins Bett. Elke fragt: „Wer war das?“ Maik antwortet: „Ein Kumpel von mir,“ da er nicht möchte, das Elke erfährt, das er, wenn auch nur vorübergehend, ein Mitglied von den Böhsen Onkelz ist. Jedenfalls möchte er nicht, das sie es so erfährt. Deshalb fragt er: „Wie findest du eigentlich Böhse Onkelz?“ Elke antwortet: „Die Musik ist total genial.“ Maik sagt: „Dann gehst du bestimmt auf das Konzert morgen Abend, oder?“ Elke antwortet: „Ich würde ja gehen. Ich hab aber leider keine Karte mehr bekommen.“ Maik sagt: „Ich kann dir eine besorgen, wenn du willst.“ Elke meint: „Natürlich will ich. Danke.“ Sie küßt ihn. Dann sieht sie auf die Uhr und sagt: „Oh mein Gott. Mein Dienst beginnt in fünf Minuten.“ Sie springt auf und zieht sich an. Sie gibt Maik einen Kuß und sagt: „Sorry, aber ich will keinen Ärger bekommen.“ Maik sagt: „Kann ich verstehen. Wann treffen wir uns wieder?“ Doch er bekommt keine Antwort, da Elke schon aus dem Zimmer gerannt ist.

  4. Nach oben    #4

    35 Jahre alt
    aus , schluß, vorbei...jetzt beginnt der anfang vom ende....
    687 Beiträge seit 10/2004
    Am Nachmittag kommt Kevin zu Maik ins Zimmer und fragt: „Geht es dir wieder besser?“ Maik fragt: „Was ist los?“ Kevin fragt: „Hast du noch Kopfschmerzen?“ Maik sagt: „Ach so. Nein.“ Kevin sagt: „Du bist heute irgendwie so komisch. Hat das was mit dem weiblichen Wesen zu tun, das heute Morgen aus deinem Zimmer gestürmt ist?“ Maik fragt erstaunt: „Welches weibliche Wesen?“ Kevin sagt: „Spiel hier nicht den Dummen. Du weißt genau, wen ich meine. Die süße Mieze vom Hotelpool. Läuft da was zwischen euch?“ Maik sagt leicht genervt: „Das geht dich gar nichts an.“ Kevin meint: „Was hältst du davon, wenn ich Rico von deiner Braut erzähle?“ Maik sagt: „Dann bekommst du Ärger.“ Kevin meint lachend: „Ich glaube eher, das du dann Ärger bekommst!“ Maik zeigt wortlos auf die Tür und Kevin geht. Am Abend bringt Maik Elke die Konzertkarte. Sie fragt: „Gehen wir zusammen hin?“ Maik sagt: „Wir werden uns beim Konzert schon sehen.“ Als Maik mit den anderen Jungs beim Essen ist, kommt ein Mann an den Tisch und sagt zu Maik: „Könnte ich vielleicht einen Moment mit ihnen reden?“ Maik sagt: „Natürlich,“ und geht mit dem Mann an seinen Tisch. Der Mann sagt: „Sie sind Maik?“ Maik nickt. Der Mann sagt: „Ich bin Frankie. Und wenn sie wollen, bald ihr Manager.“ Maik fragt: „Wie bitte??“ Frankie erklärt: „Ich habe ihren Song gehört. Ich meine, aus ihnen könnte ein richtiger Star werden. Ich würde sie gerne unter Vertrag nehmen. Wenn sie wollen.“ Maik fragt: „Habe ich noch Bedenkzeit?“ Frankie antwortet: „Von mir aus bis morgen Mittag. Bis dahin habe ich auch den Vertrag fertig. Morgen um 13.00 Uhr hier?“ Maik sagt: „Okay.“ Beide stehen auf. Frankie gibt Maik die Hand und verabschiedet sich. Als Maik wieder zu den anderen an den Tisch kommt, fragt Peter gleich: „Was war den das für ein Typ?“ Maik antwortet: „Das ist mein zukünftiger Manager!“ Gonzo meint: „Ich glaube es dir. Rico ist dein Manager.“ Maik meint: „Ja, als Onkelz- Mitglied schon. Aber er wird MEIN Manager.“ Am nächsten Tag um 12.45 Uhr ist Maik am vereinbarten Treffpunkt. Fünf Minuten später kommt auch Frankie. Er begrüßt Maik und gibt ihm den Vertrag. Maik ließt ihn sich durch. Als er ihn durchgelesen hat, fragt er Frankie: „Ich habe gar nichts davon gelesen, das ich keine Freundin haben darf.“ Frankie sagt: „Solche Regeln gibt es in meinen Verträgen nicht. Oder haben sie was dagegen?“ Maik sagt: „Nein, natürlich nicht. Ich wundere mich nur. In meinem jetzigen Vertrag bei den Böhsen Onkelz steht nämlich, daß ich keine Freundin haben darf.“ Frankie meint: „Eine Freundin zu haben ist etwas ganz wichtiges. Weshalb sollte ein Manager was dagegen haben oder was dagegen unternehmen wollen? Wenn sich einer verliebt kann er ja eh nichts dagegen machen, oder?“ Maik sagt: „Ja.“ Er unterschreibt den Vertrag. Frankie sagt: „Wenn wir jetzt schon Partner sind, finde ich, sollten wir DU zueinander sagen.“ Maik fragt: „Partner? Ich dachte, sie sind sowas wie mein Chef?!“ Frankie sagt: „Ich will nicht dein Chef sein. Wir sind Partner. Außerdem: Sag bitte DU zu mir!“ Maik sagt: „Okay, Partner.“ Am Abend als Maik kurz vor dem Konzert von dem Vorhang aus über die Bühne schaut, entdeckt er in der zweiten Reihe Elke. Er ist total aufgeregt. Als das Konzert beginnt, traut Elke ihren Augen nicht. Sie ruft laut: „Maik, was machst du denn da?“ Als Maik seinen Song ankündigt sagt er: „Diesen Song spiele ich heute Abend nur für Elke. Ich liebe dich.“ Nachdem er den Song gespielt hat, gibt ihm Rico ein Zeichen, daß er hinter die Bühne kommen soll. Maik geht zu Rico. Rico sagt: „Was sollte die Nummer eben? Du weißt genau, was in deinem Vertrag steht.“ Maik sagt: „Ja, und?“ Rico sagt: „Du weißt, was es bedeutet, wenn du ne Freundin hast?!“ Maik sagt: „Ja. Aber ich werde dir zuvorkommen. Du brauchst mich nicht zu feuern. ich gehe freiwillig!!“ Rico stottert: „Ja, aber...“ Doch Maik ist schon gegangen. Vor der Tür setzt er sich auf den Boden. Elke wundert sich, weshalb Maik nicht mehr auf die Bühne kommt und verläßt das Konzert. Als sie Maik da sitzen sieht, setzt sie sich zu ihm und fragt: „Warum hast du mir nicht gesagt, das du ein Mitglied von den Onkelz bist?“ Maik verbessert sie: „Ich war ein Mitglied von den Onkelz.“ Elke fragt: „Du warst? Jetzt nicht mehr?“ Maik sagt: „Ich bin gegangen. Der Manager wollte mich eh rausschmeißen. Weil ich mit dir zusammen bin.“ Maik sagt: „Dann bin ich also schuld?“ Maik sagt: „Nein!! Außerdem hab ich eh schon nen viel besseren Vertrag. Alleine!“ Elke fragt: „Echt? Das ist ja super.“ In dem Moment klingelt Maiks Handy. Es ist Frankie. Er sagt: „Ich hab ne gute Nachricht: Morgen hast du deinen ersten Auftritt. Ich hole dich morgen um 17.00 Uhr im Hotel ab, okay?“ Maik sagt: „Okay, aber nur, wenn Elke mit darf.“ Frankie fragt: „Elke ist deine Freundin?“ Maik sagt: „Jo.“ Frankie sagt: „Natürlich kann sie mit. Also dann bis morgen. Ciao.“ Maik sagt: „Ciao.“ Er sagt zu Elke: „Das was gerade Frankie, mein Manager. Ich habe morgen Abend meinen ersten Auftritt.“ Elke meint: „Das ist ja super.“ Die beiden gehen ins Hotel und machen eine Flasche Champagner auf. Am nächsten Tag als Elke mit Maik aus seinem Zimmer kommt, steht leider gerade Elkes Chef da. Er sagt zu Elke: „Was wird denn hier veranstaltet?“ Elke versucht, zu erklären, doch der Chef sagt: „Sie kennen ihren Arbeitsvertrag. Kein Verhältnis mit einem Gast. Und sie wissen, was bei einem Verstoß gegen die Regeln passiert? Sie sind gefeuert! Ihre Papiere können sie sich Morgen in meinem Büro abholen!“ Damit verschwindet er wieder. Maik nimmt Elke tröstend in den Arm. Er sagt: „Es tut mir leid.“ Elke sagt: „Dir muß es nicht leid tun. ich fand diesen Job hier eh nicht gerade toll.“ Da müssen beide lachen. Sie bummeln noch durch die Stadt. Um 17.00 Uhr werden sie von Frankie abgeholt. Frankie sagt zu Maik: „Also, das heute Abend ist ein Newcomer- Wettbewerb. Du spielst deinen Song. Und wenn du Glück hast, wirst du von der Jury zum Besten Newcomer des Abends gewählt.“ Um 18.30 Uhr steht Maik auf der Bühne. Er sagt: „Diesen Song spiele ich nur für meine Freundin Elke.“ Er spielt den Song. Danach legt er seine Gitarre weg und ruft: „Elke, ich liebe dich.“ Elke ruft: „Ich liebe dich auch.“ Die beiden schließen sich in die Arme und küssen sich. Sie setzen sich hinter die Bühne und warten auf das Ergebnis. Als alle Newcomer ihre Songs gespielt haben, zieht sich die Jury zur Beratung zurück. Etwa eine halbe Stunde später kommt Frankie zu Maik und Elke und sagt: „Du bist leider nur zweiter geworden.“ Maik fragt: „Was heißt da nur? Das ist doch super!“ Elke sagt: „Genau. Für mich bist du eh der einzige und wahrhaftige Sieger.“ Maik sagt zu ihr: „Und du bist mein Hauptgewinn.“ Frankie lacht und Maik und Elke küssen sich.

  5. Nach oben    #5

    30 Jahre alt
    1.330 Beiträge seit 06/2006

  6. Nach oben    #6
    vip:oxy
    37 Jahre alt
    aus senfassade brökelt; man wird nicht jünger
    682 Beiträge seit 10/2002
    Lang und viel zu schnell geschrieben

+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.08.2006, 21:57
  2. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 07.08.2005, 02:44
  3. Ein Traum von Ex...
    Von Prahlhans im Forum Kummer : Sorgen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.03.2005, 00:23
  4. Leben ist nur ein Traum
    Von SunlessDawn im Forum Kunst : Werke
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.07.2004, 13:00
  5. beruflichen traum leben oder vernünftig sein?
    Von Nico im Forum Jobs : Bildung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.04.2004, 10:36

Lesezeichen für Ein Böhser Traum mit Happy End

Lesezeichen