+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 31 von 31

Thema: Schicksal ?

  1. #1
    Avatar von AvengerOfJeanny
    39 Jahre alt
    aus und vorbei
    1.689 Beiträge seit 09/2001
    Danke
    1

    Schicksal ?

    Kennt ihr das ?

    Ihr kommt von dem Lebensweg, von welchem ihr dachtet er wäre der eure, ab und denkt im ersten Moment: "boah das passt ja garnicht"
    Doch dann einige Zeit später fügt sich alles ineinander und scheint auf einmal total Sinn zu machen.
    Da fragt man sich dann doch: "kann es Zufall sein das das so gut passt ?"
    oder war das Bestimmung/Schicksal ?
    War dieser Weg vorherbestimmt ?
    Und wenn er vorherbestimmt war wer hat diese Entscheidung getroffen ?
    Eine höhere Macht ?
    Wir selbst ?

    An manchen Tagen scheint das Leben so klar zu sein und an anderen so verschleiert.

    Glaubt ihr an Schicksal ?

  2. Nach oben    #2

    37 Jahre alt
    aus serdem oft Probleme, Ironie zu erkennen
    1.626 Beiträge seit 03/2001
    Ich persönlich glaube nicht an sowas wie Schicksal oder einen "größeren, übergeordneten Plan".

    Ich weigere mich einfach anzunehmen, dass sowieso alles so geschehen wird, wie es geschehen soll. Das wäre mir ein zu einfach Ausrede für so viele Dinge die schief gehen.
    Außerdem sehe ich Situationen, in denen mir etwas passiert, das mir nicht gefällt, immer als Chance, etwas Anderes/Neues zu versuchen. Wenns dann besser klappt, als der eigentliche Plan, perfekt. Wenn nicht, dann wird halt weiterversucht. Auf jeden Fall bin ich selbst es, die agiert und auf Ereignisse reagiert und nicht irgendein Schicksal, das mich im Leben herumwirft, ohne, dass ich etwas tun könnte.

    Obwohl, wenn man sich die Welt jetzt im ganzen ansieht und sich nicht nur auf sein eigenes Leben beschränkt:
    Kann es wirklich so viele Zufälle geben, dass sich das Leben so entwickelt hat? (also evolutionstheoretisch meine ich jetzt) Aber andererseits: Warum nicht?!

  3. Nach oben    #3
    Avatar von AvengerOfJeanny
    39 Jahre alt
    aus und vorbei
    1.689 Beiträge seit 09/2001
    Danke
    1
    naja es ist doch nicht ausgeschlossen das man sein schicksal selber bestimmt
    du triffst eine entscheidung
    oder du legst bewusst oder unbewusst eine gewisse verhaltensweise an den tag und daraus resultiert dann dein schicksal
    du weißt es nur in dem moment noch nicht wohin dich dein handeln führen wird
    oder jemand anderes entscheidet für sich selbst beeinflusst dich damit aber ebenso
    es muss ja nicht immer die "übergeordnete macht" sein

  4. Nach oben    #4

    39 Jahre alt
    aus spaß hau ich jetzt mal den kopp auf die tastatur: mhjnb
    521 Beiträge seit 04/2003
    der glaube an das schicksal ist ähnlich dem glauben an verschwörungstheorien. dinge die man nicht versteht oder die eine komplexe verbindung von interaktionen und zufällen darstellen sind einfach schwer als lediglich solches zu akzeptieren und zu erfassen. niemand hat den plan über alles, aber trotzdem kommt man sich oft genug völlig fremdbestimmt vor.

    die natürliche reaktion ist es dann alles einer höheren macht oder einem übergeordneten plan zuzuschreiben, um das was geschieht für sich selbst zu rationalisieren.

    eigentlich ein natürlicher vorgang, deswegen muss man ihn sich auch bewusst machen, um im wahrsten sinne des wortes nicht auf dumme gedanken zu kommen

  5. Nach oben    #5

    37 Jahre alt
    aus serdem oft Probleme, Ironie zu erkennen
    1.626 Beiträge seit 03/2001
    Zitat Zitat von AvengerOfJeanny
    naja es ist doch nicht ausgeschlossen das man sein schicksal selber bestimmt
    du triffst eine entscheidung
    oder du legst bewusst oder unbewusst eine gewisse verhaltensweise an den tag und daraus resultiert dann dein schicksal
    du weißt es nur in dem moment noch nicht wohin dich dein handeln führen wird
    oder jemand anderes entscheidet für sich selbst beeinflusst dich damit aber ebenso
    es muss ja nicht immer die "übergeordnete macht" sein
    Dann ist unsere Definition von Schicksal einfach unterschiedlich...

    Für mich hat das Wort Schicksal eher etwas Endgültiges, Unveränderbares, das sowieso eintritt, egal, was man auch macht. Deswegen mag ich dieses Wort auch nicht sonderlich. Das kommt vielleicht von den vielen Schund-Büchern, die ich so lese...
    Für dich scheint das eher was Offenes, Veränderbares zu sein.

  6. Nach oben    #6

    34 Jahre alt
    1.372 Beiträge seit 06/2006
    also etwas übergeordnetes, das alles iwie steuert, gibt es meiner meinung nach auch nicht...
    ich bin der festen überzeugung, dass der mensch seines eigenen glückes schmied ist. der sinn, der daraus entsteht, ist der lauf der dinge, welchen sich der mensch selber konstruiert und versucht das beste aus der jeweiligen situation zu machen.
    würde aber nie soweit gehen und so arrogant sein, andere bekenntnisse völlig abzulehnen... ich kanns ja nicht beweisen

  7. Nach oben    #7

    39 Jahre alt
    aus spaß hau ich jetzt mal den kopp auf die tastatur: mhjnb
    521 Beiträge seit 04/2003
    also der mensch ist nicht einfach seines eigenen glückes schmied. dort wo es gewinner gibt, muss es notwendigerweise auch verlierer geben und unser "glück", das wir anstreben, wird maßgeblich von den verhältnissen bestimmt, in denen wir uns befinden.

    es ist eben nur so, das die gesellschaft von menschen gemacht und verändert wird und nicht von einer höheren macht, einem gott oder irgendetwas anderem, dem wir uns einfach fügen müssten, weil es eben schicksal oder bestimmung, "gottes wege" blabla etc. oder sowas ist.

  8. Nach oben    #8

    38 Jahre alt
    144 Beiträge seit 08/2005
    Zitat Zitat von AvengerOfJeanny
    Glaubt ihr an Schicksal ?
    Hi,

    ja das tue ich. Unser Lebensweg ist vorherbestimmt. Der Sinn unserer Existenz ist es Erfahrungen zu machen, da "Alles was ist"/sog. Gott sich in einem absoluten Zustand befindet und keine einzelnen Erfahrungen machen kann. Daher inkaniert ein Teil von "allem was ist" in einen Körper um im sog. materiellen Universum Erfahrungen zu "erleben". Nur wissen wir es nicht, sonst würde das ganze Theater keinen Sinn mehr machen. Niemand würde sich in seinem "Leben" so engagieren. Das Universum ist ein geschlossenes System. Jede Handlung passiert aus einem Grund. Man macht immer etwas, weil etwas anderes dazu geführt hat. Es ist determiniert. Wir nennen das Kausalität. Die Menschheit läuft ab wie das ultimative Programm. Ich weiss wie das für alle "aufgeklärten und SUPERlogischen Menschen klingt, aber wem es vergönt war ""zufällig"" auf dieses Thema zu stoßen wird mir zustimmen.

    Und an alle Wissenschafts/Logik Fanatiker; seht euch selbst doch mal an. Wir sind irgendwelche organischen Gebilde die Laute von sich geben und auf einem Felsen verweilen der durch einen riesigen Raum fliegt - klingt das nicht viel zu fantastisch? Wir meinen in einer furchtbar "fortschrittlichen" und augeklärten Welt zu leben. Tolle Sache, aber das dachten sich die Ägypter und alle anderen Hochkulturen vor uns auch.

  9. Nach oben    #9
    vip:oxy
    39 Jahre alt
    aus giebig kotzen
    3.208 Beiträge seit 04/2003
    und da wärn wa wieder:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Determinismus

    ++karma für meinen vorredner

    aber: wieso siehst du das "erfahrungen sammeln" als zweck der ganzen schose? ich denke zwar auch, dass wir einfach nur ständig aus dem selben "alles" inkanieren und wieder dazu zurück kehren und alles da irgendwie als großes verwobenes gewölbe irgendwo in raum und zeit zusammenhängt.... aber wozu und woher das ganze.
    ka ^^

  10. Nach oben    #10

    33 Jahre alt
    160 Beiträge seit 03/2008
    Ich denke, das es Schickal gibt...
    Allerdings nicht für JEDE klitzekleine Entscheidung in unserem Leben... Eher hat es für uns etwas vorbestimmt, etwas großes ... wie die Liebe, den Beruf und andere große Entscheidungen in meinen Augen...
    Aber nicht, ob man Eistee oder Energy trinkt

  11. Nach oben    #11

    37 Jahre alt
    aus serdem oft Probleme, Ironie zu erkennen
    1.626 Beiträge seit 03/2001
    Zitat Zitat von Snekma
    Eher hat es für uns etwas vorbestimmt, etwas großes ... wie die Liebe, den Beruf und andere große Entscheidungen in meinen Augen...
    Dann soll sich mir mein scheiß Schicksal endlich mal offenbaren, damit ich weiß, welche Richtung ich im Leben einschlagen soll und was mein Ziel ist...

  12. Nach oben    #12

    36 Jahre alt
    aus 100% mädchenfleisch.
    1.001 Beiträge seit 03/2005
    ich glaube nicht daran. für mich läuft alles letztendlich auf zufall raus. klar kann man bestimmte verläufe von aktion-reaktion-systemen voraussagen, diese basieren aber auf erfahrungswerten und logischen zusammenhängen.
    für mich gibt es auch kein "höheren sinn" genausowenig wie einen "gott".
    ich schließe mich da channel an. dingen, die nicht logisch nachvollziehbar oder zu erklären sind, wird ein name gegeben und viele sehen es als "höhere macht" oder so an. weil das eben doch einfacher ist als zu akzeptieren, dass es im endeffekt alles zufälle sind.

  13. Nach oben    #13
    vip:oxy Avatar von Overkill
    aus over:kill wird killy der scape:goat
    6.727 Beiträge seit 12/2001
    Danke
    2
    Naja, "Zufall" ist letztendlich auch nur ein Name für eine Sache, die man nicht verstehen bzw. begreifen kann.

    Und erfahrungsgemäß glauben diejenigen, die sagen, nicht an "Gott" zu glauben, nur nicht an einen personalen Gott. Die meisten "Atheisten" sind ganz gewöhnliche Pantheisten. Oder erheben den Menschen zu Gott. Der dann wiederum - als Teil der Glücksschmiedenmaschinerie - sein eigenes Schicksal formt. Nur eben als historische Notwendigkeit.

  14. Nach oben    #14

    36 Jahre alt
    aus 100% mädchenfleisch.
    1.001 Beiträge seit 03/2005
    [meine meinung]
    zufall beinhaltet aber keine "göttliche fügung" oder "vorherbestimmung" sonder ist ein neutrales wort.
    außerdem sehe ich zufall nicht als das an, was man nicht erklären kann. viele dinge sind nur mit zufall zu erklären. wenn etwas so passiert, wie es das eben tut, obwohl es noch 2398573498672 andere möglichkeiten gäbe.
    dass ich die person kennengelernt habe, mit der ich jetzt zusammen bin ist für mich sicherlich kein schicksal. es hätte auch jemand anderes treffen können. genauso dass mein jetziges leben so verläuft, wie es das tut, basiert auf reinen zufällen. ich könnte auch in einer anderen stadt wohnen, woanders studieren etc etc.
    und wenn man dann sagt dass es schicksal ist wenn etwas komisches passiert, sich das aber später dann total positiv entwickelt, muss ich dagegen reden. es hätte auch anders passieren können und trotzdem einen positiven verlauf annehmen.
    ja, ich weiß. jetzt kommt wieder so ein "hätte hätte fahrradkette" -spruch. aber wenn man mal rational über solche sachen nachdenkt, kommt man schon von alleine zu dem schluss, das alles letztendlich auf zufällen basiert.
    [/meine meinung]

  15. Nach oben    #15
    vip:oxy
    39 Jahre alt
    aus giebig kotzen
    3.208 Beiträge seit 04/2003
    Zitat Zitat von evildragon
    [meine meinung]
    zufall beinhaltet aber keine "göttliche fügung" oder "vorherbestimmung" sonder ist ein neutrales wort.
    außerdem sehe ich zufall nicht als das an, was man nicht erklären kann. viele dinge sind nur mit zufall zu erklären. wenn etwas so passiert, wie es das eben tut, obwohl es noch 2398573498672 andere möglichkeiten gäbe.
    dass ich die person kennengelernt habe, mit der ich jetzt zusammen bin ist für mich sicherlich kein schicksal. es hätte auch jemand anderes treffen können. genauso dass mein jetziges leben so verläuft, wie es das tut, basiert auf reinen zufällen. ich könnte auch in einer anderen stadt wohnen, woanders studieren etc etc.
    und wenn man dann sagt dass es schicksal ist wenn etwas komisches passiert, sich das aber später dann total positiv entwickelt, muss ich dagegen reden. es hätte auch anders passieren können und trotzdem einen positiven verlauf annehmen.
    ja, ich weiß. jetzt kommt wieder so ein "hätte hätte fahrradkette" -spruch. aber wenn man mal rational über solche sachen nachdenkt, kommt man schon von alleine zu dem schluss, das alles letztendlich auf zufällen basiert.
    [/meine meinung]
    und wieos ist grad der zufall, eben nicht zufall, sondern schicksal? wie will man da im endeffekt unterscheiden? außerdem muss es ja nicht fügung oder gottgewollt sein. sondern einfach logische konsequenz aus allen... bla blub. ist ja auch wurst. eigentlich ist das thema sinnlos. lol

  16. Nach oben    #16
    vip:oxy Avatar von Overkill
    aus over:kill wird killy der scape:goat
    6.727 Beiträge seit 12/2001
    Danke
    2
    Der Schicksalsglaube ist in der Hinsicht konsequenter als der Zufallsglaube, da bis zum Ende durchdacht: "Zufall" ist all das, dessen direkte Ursache man nicht sehen kann. Da nach dem neuzeitlichen Faktizitätsglauben (auf dem die gesamte moderne Wissenschaft aufbaut) aber alles eine Ursache hat, weil es nur Faktisches (von facere - machen) gibt (was natürlich, so gesehen, auch eine sehr heikle Aussage ist), ist der Zufall nur deshalb Zufall, weil man eben nicht alle möglichen Ursachen für fragliches Ereignis weiß.

    Außerhalb dieses faktengläubigen Weltbildes ist "Zufall" lediglich ein modernes Äquivalent zu "Gottes Wege sind unergründlich" - freilich ohne Gott, weil man dann doch irgendwo dem Faktizitätsglauben anhängt (ist ja schließlich modern und so) und da eben kein Platz für eine Entität besteht, die einfach nur ist und nicht gemacht wurde (also kein "Faktum" im eigentlichen Sinne darstellt).

  17. Nach oben    #17
    vip:oxy
    39 Jahre alt
    aus giebig kotzen
    3.208 Beiträge seit 04/2003
    facum = gemachtes ... wusst ich garnet...ist witzig ^^

    jo also overkill hat da wohl recht... wo zufall im spiel ist, setzt die wissenschaft aus...weil nicht ma das kleinste teilchen sich aussuchen kann, ob es sich nach links oder rechts bewegt...
    und wenn etwas ohne ursache passiert...ist es wirklich ein "wunder" ...zumindest mit unseren mitteln nicht erklärbar.

    daher gehört da eigentlich viel mehr "glaube" zu...als an schicksal :p

    ok...hätten wir das

  18. Nach oben    #18

    37 Jahre alt
    aus serdem oft Probleme, Ironie zu erkennen
    1.626 Beiträge seit 03/2001
    Haha...bei diesem ganzen Zufalls- und Schicksalsgerede fällt mir immer der Anfang vom Film "Magnolia" ein. Nur so nebenbei erwähnt...

  19. Nach oben    #19
    vip:oxy
    39 Jahre alt
    aus giebig kotzen
    3.208 Beiträge seit 04/2003
    hui...lang nicht gesehn... gut dasse es sagst ^^

  20. Nach oben    #20

    29 Jahre alt
    aus serdem habe ich doch eh nichts zu tun...Also lasst mich!
    1.152 Beiträge seit 10/2006
    Zitat Zitat von AvengerOfJeanny
    Kennt ihr das ?

    Ihr kommt von dem Lebensweg, von welchem ihr dachtet er wäre der eure, ab und denkt im ersten Moment: "boah das passt ja garnicht"
    Doch dann einige Zeit später fügt sich alles ineinander und scheint auf einmal total Sinn zu machen.
    Da fragt man sich dann doch: "kann es Zufall sein das das so gut passt ?"
    oder war das Bestimmung/Schicksal ?
    War dieser Weg vorherbestimmt ?
    Und wenn er vorherbestimmt war wer hat diese Entscheidung getroffen ?
    Eine höhere Macht ?
    Wir selbst ?

    An manchen Tagen scheint das Leben so klar zu sein und an anderen so verschleiert.

    Glaubt ihr an Schicksal ?
    Für mich ist sowas Zufall.
    Oder im negativem Sinn: Shit happens...

  21. Nach oben    #21

    40 Jahre alt
    aus geschlachtet
    657 Beiträge seit 01/2003
    13,7 Milliarden Jahre voll mit Zufällen seit es das Universum gibt und 4,55 Milliarden Jahre seit es die Erde gibt sieht vom Ergebnis her(aus Sicht des Menschen) natürlichwerweise vorherbestimmt aus. Wir sind ja immerhin wir geworden und nicht etwas anderes.
    Es ist wie mit der Langton Ameise. Das am Ende entstandene Muster sieht irgendwie geplant aus und doch ist alles nur purer Zufall

  22. Nach oben    #22

    37 Jahre alt
    aus serdem oft Probleme, Ironie zu erkennen
    1.626 Beiträge seit 03/2001
    Was für eine Ameise?

  23. Nach oben    #23

    29 Jahre alt
    aus serdem habe ich doch eh nichts zu tun...Also lasst mich!
    1.152 Beiträge seit 10/2006
    Die Menschen entwickelten sich auch aus Zufall zur dominanten Spezies. (Wer mich nicht glaubt: Klick mich hart)

  24. Nach oben    #24

    29 Jahre alt
    aus serdem habe ich doch eh nichts zu tun...Also lasst mich!
    1.152 Beiträge seit 10/2006
    Zitat Zitat von Traurig!!!
    Was für eine Ameise?
    Die Langton Ameise war doch die, die über das Raster aus schwarzen und weißen Feldern läuft (auch im o.g. Buch zu lesen ).


    E: Sorry für DP.

  25. Nach oben    #25
    vip:oxy
    39 Jahre alt
    aus giebig kotzen
    3.208 Beiträge seit 04/2003
    na ja... schwache argumentation. klar denkt der mensch, weil er nunmal grad der denkende ist, dass alles auf ihn ausgelaufne ist und in 2 millionen jahrne würd wieder alles anders aussehen. trotzdem können wir doch ein ausschnitt von einem unveränderbarem ganzen sein?

  26. Nach oben    #26
    vip:oxy Avatar von Overkill
    aus over:kill wird killy der scape:goat
    6.727 Beiträge seit 12/2001
    Danke
    2
    Ich weiß nicht, ob Belletristik eine geeignete Grundlage für eine solche Diskussion darstellt.

  27. Nach oben    #27

    37 Jahre alt
    aus serdem oft Probleme, Ironie zu erkennen
    1.626 Beiträge seit 03/2001
    Zitat Zitat von oRbb
    Die Langton Ameise war doch die, die über das Raster aus schwarzen und weißen Feldern läuft (auch im o.g. Buch zu lesen ).
    Keine Ahnung, noch nie davon gehört. Werd das beizeiten mal recherchieren!

  28. Nach oben    #28

    29 Jahre alt
    aus serdem habe ich doch eh nichts zu tun...Also lasst mich!
    1.152 Beiträge seit 10/2006
    http://upload.wikimedia.org/wikipedi...ons_Ameise.png

    Bittesehr. Jedesmal wenn die Ameise über ein Feld läuft ändert dieses die Farbe. Anfangs sieht man ein System, aber nachher ist es ein durcheinander ohne jegliches System mehr.

    Dann geht die endlosschleife los.

    Terry Pratchett hat das in seinem Buch grandios erklärt. Ich such die Stelle ggf. mal raus.

  29. Nach oben    #29
    vip:oxy Avatar von Overkill
    aus over:kill wird killy der scape:goat
    6.727 Beiträge seit 12/2001
    Danke
    2
    -edit nach ein wenig Recherche -
    Ich sehe da keinen Zusammenhang zur Schicksalsfrage, ehrlich gesagt.

  30. Nach oben    #30

    29 Jahre alt
    aus serdem habe ich doch eh nichts zu tun...Also lasst mich!
    1.152 Beiträge seit 10/2006
    Sagte ich in dem Thread schon, dass ich das Leben einfach lebe?

    ...so...zum Thread so...also...ich muss weg

  31. Nach oben    #31

    30 Jahre alt
    aus Bochum
    11 Beiträge seit 09/2015
    Schicksal in der Form einer unveränderlichen Zukunft kann ich nicht glauben .

    Eher als unbewusste Verhaltensweisen die ein unerklärliche Dinge machen lassen.
    Ähnlich den Selbstprophezeiungen sie kommen und gegeben vor, wenn man ein das Gefühl hat es geht schief, dann geht es auch schief. Es ist nichts übernatürliches sondern eine unbewusste Beeinflussung seiner Selbst.

    So würde ich sagen es ist eine Mischung aus selber gewählten Weg mit unbewussten Beeinflussung von sich selber, das man nicht merkt und eben es als Schicksal bezeichnet.

+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. schicksal oder zufall? ist es wert sich darüber gedanken zu machen?
    Von Osterhase im Forum Brainstorm : Politik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 14.01.2007, 16:16

Lesezeichen für Schicksal ?

Lesezeichen